Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Millionen für die Sanierung der Stadt

Langenhagen Millionen für die Sanierung der Stadt

Bund und Land helfen auch in diesem Jahr wieder Langenhagen bei der Sanierung der Innenstadt. Die Kommune kann dieses mal mit 1,16 Millionen Euro aus dem Städtebauförderprogramm für Wiesenau und Kernstadt-Nord/Walsroder Straße kalkulieren.

Voriger Artikel
Feuerwehrstandort wird wieder ein Thema
Nächster Artikel
"Berufsfeuerwehr" erhält neues Outfit

Für jedes Sanierungsgebiet hat die Stadtverwaltung eine Broschüre erarbeitet.

Quelle: Symbolbild (Archiv)

Langenhagen. Dank des Programms erhalte Langenhagen mit den Förderkomponenten "Soziale Stadt" und "Aktive Stadt- und
Ortsteilzentren" Zuschüsse des Bundes und Landes in Höhe von 1,16 Millionen Euro, teilt nun auf Anfrage Rathaussprecherin Juliane Stahl mit. Davon entfallen 466.000 Euro für Wiesenau und 700.000 Euro für das Sanierungsgebiet Kernstadt-Nord/ Walsroder Straße. Die Stadt steuert ein weiteres Drittel von
233.000 Euro und 350.000 Euro bei, sodass für die Entwicklung der beiden Sanierungsgebiete 1,75 Millionen Euro in diesem Jahr zur Verfügung stehen.

„Mit den neuen Fördermitteln sollen bereits begonnene sowie in Kürze anstehende Projekte umgesetzt werden“, heißt es von Stadtbaurat Carsten Hettwer. So ist unter anderem vorgesehen, weitere Planungen für Straßensanierungen wie zum Beispiel den Sonnenweg in Wiesenau und die Bahnhofsstraße in der Kernstadt-Nord zu konkretisieren.

Das Förderprogramm umfasst auch eine breit angelegte Bürgerbeteiligung, um städtebauliche Missstände zu identifizieren und zu beseitigen. Bereits seit zwei Jahren erhält die Stadt für ihre zwei Sanierungsgebiete Zuschüsse von Bund und Land.

„Auch künftig ist der Einsatz von Städtebaufördermitteln ein wichtiger Motor der Stadtentwicklung“, betont Bürgermeister Mirko Heuer. Denn so könne ein "deutliches Zeichen der städtebaulichen Verbesserung und Zentrenaufwertung" gesetzt werden.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr