Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Kunstraum will
 mehr Künstler 
ansprechen

Langenhagen Kunstraum will
 mehr Künstler 
ansprechen

Der Kunstraum will neue Wege beschreiten – und so neue Künstler für sich gewinnen. Die Verantwortlichen versprechen sich davon eine noch größere Vielfalt. Diese wollen die Verantwortlichen um Hanne Niescken-Voigt zunächst aber mit einer am nächsten Wochenende beginnenden Ausstellung unter Beweis stellen.

Voriger Artikel
Der Playboy will partout nicht heiraten
Nächster Artikel
Freibad schließt am Freitag

Ute Lücker (von links), Hanne Niescken-Voigt und Frieder Korff vor dem Kunstraum in Langenhagen.

Quelle: privat

Langenhagen. Kunst lebt von und mit der Vielfalt. Aus diesem Grund sucht der Langenhagener Kunstraum neue Kunstschaffende zur Verstärkung. Damit will Initiatorin Hanne Niescken-Voigt all jene ansprechen, für die „Kunst und Design“ im Vordergrund steht und die Zeit sowie Lust haben, sich aktiv einzubringen, „gerne mit interessanten Aktivitäten“, wirbt sie. Gesucht sind „kreative Menschen, die unser Netzwerk bereichern“, betont Niescken-Voigt.

Doch zunächst zieht der Herbst in den Langenhagener Kunstraum ein. Die Ausstellung „Bunt wie der Herbst“ wird am Sonnabend, 24.  September, von 14 bis 17 Uhr und einen Tag später von 11 bis 17  Uhr in den Räumen an Schaumanns Hof 4 zu besichtigen sein. Dabei präsentierten die teilnehmenden Künstler die Früchte und Farben dieser Jahreszeit.

Dabei sind auch Werke des Glaskünstlers Frieder Korff zusehen. Der weit über die Grenzen Hannovers bekannte Künstler erlernte das Handwerk zunächst in einer Ausbildung und dem sich anschließenden Studium an der Glasfachschule Zwiesel. Durch zahlreiche ausgedehnte Experimente mit Glas in Verbindung mit organischen und anorganischen Stoffen ist ihm die Entwicklung seiner charakteristischen Ausdrucksformen gelungen, sagt Niescken-Voigt. „Seine Arbeiten sind in vielen Galerien und im öffentlichen Raum und in Museen zu finden.“

Neben Korff’s Exponaten sind auch jene der Malerin Ute Lücker, bunte Glasobjekte und Kaleidoskope von Irene Schwartz, Textilkunst von Sylvia Tischer und Keramikarbeiten von Birgit Widderich zu sehen.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr