Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Michael Hager predigt bald in Malawi

Langenhagen Michael Hager predigt bald in Malawi

Lange hat Michael Hager darauf hingearbeitet - nun zieht es den ehemaligen Vikar der Emmaus-Kirchengemeinde mit seiner Familie ins afrikanische Malawi. Dort sollen neben seinen theologischen auch die Computerkenntnisse des gelernten IT-Fachmanns zum Tragen kommen.

Voriger Artikel
Sturm „Niklas“ beschert Feuerwehr viel Arbeit
Nächster Artikel
Feuerwehr fischt Ölfilm aus Graben

Pastorin Isabell Schulz-Grave (von links), Melanie Hager mit Leano, Kieren mit Michael Hager sowie die Kirchenvorstandsvorsitzende Elke Zach müssen bald teilweise voneinander Abschied nehmen.

Quelle: privat

Langenhagen. Schon vor zehn Jahren war Michael Hager klar, dass er einmal im Ausland arbeiten möchte. Da er so lange darauf hingearbeitet habe, überwiege auch die Vorfreude vor dem Abschied aus Langenhagen. „Ich bin nicht so der heimatverbundene Mensch, eher so weltzugewandt“, sagt der ehemalige Vikar der Emmaus-Kirchengemeinde, „meine Frau auch“.

So zieht es die vierköpfige Familie ins afrikanische Malawi. Da die ehemalige Kolonie Englands politisch eher sicher sei, wäre das Land auch für die Söhne Kieren und Leano eine gute Wahl, meint Hager. Er und seine Frau Melanie wollen sich im Entwicklungsbereich engagieren. Derzeit beschäftigen die Eltern jedoch noch ganz andere Probleme. „Die Fragen sind aktuell, was wir überhaupt alles mitnehmen müssen und wollen“, sagt Hager. Zwischen Kinderfahrrad über Schlagzeug und Klavier muss noch abgewogen werden, welche Gepäckstücke eingepackt werden sollen. Aber auch, bei wem man sich noch verabschieden und wen man noch besuchen möchte, sei dieser Tage ein vorherrschendes Thema.

Dass er einmal im Ausland arbeiten möchte, habe er schon vor seinem Studium der Theologie in Hermannsburg gewusst. Bevor er diesem acht Jahre nachgegangen war, hatte er bereits drei Jahre eine Ausbildung in der IT-Branche gemacht. Darauf folgten zwei Jahre und drei Monate als Vikar, also angehender Pastor, in der Emmaus-Gemeinde in Langenhagen, von der er am vergangenen Sonntag mit warmen Worten verabschiedet worden war.

„Deinen kritischen Blick auf die ganz selbstverständlichen Dinge in unserer Gemeinde und unserem Gottesdienst habe ich sehr geschätzt und dafür möchte ich dir danken“, sagte Pastorin Isabell Schulz-Grave.

Hager und seine Familie müssen sich nun auf eine neue Kultur einstellen und damit auch auf eine neue Sprache. „Wir haben ein Jahr für einen Sprachkurs vorgesehen“, erzählt Hager. Neben englischen muss die Familie dann auch Vokabeln auf Chichewa erlernen, der zweiten Amtssprache von Malawi. Erst ein Jahr später soll er dann langsam bei Gottesdiensten, Beerdigungen oder auch Hausbesuchen die Aufgaben eines Pastors aufnehmen. Auch seine Kenntnisse am Computer sollen bei der Arbeit für die Kirche Anklang finden.

Vor der Abreise stehen jedoch noch zwei wichtige Termine an: Erst erhält Sohn Leano bei seiner Taufe in der Emmauskirche am Sonntag, 17. Januar, den göttlichen Segen. Am Sonnabend, 13. Februar, wird auch Michael Hager bei seiner Ordination für seine kommenden Aufgaben gesegnet.

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr