Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Historisches Haus verschwindet aus Stadtbild

Langenhagen Historisches Haus verschwindet aus Stadtbild

Mit dem Abriss vom "Hölschen-Fischer-Haus" verschwindet das nächste historische Gebäude aus dem Langenhagener Stadtbild. Zwar haben die neuen Eigentümer noch keinen Bauantrag gestellt - doch planungsrechtlich sind dort wohl bis zu sieben Wohnungen statthaft.

Voriger Artikel
So lief der Saisonauftakt auf der Neuen Bult
Nächster Artikel
Seniorenbeirat: Mehr Bewegung tut Stadt gut

An der Pferdemarktkreuzung wird in exponierter Lage ein altes Gebäude abgerissen.

Quelle: Sven Warnecke

Langenhagen. Das ehemalige "Hölschen-Fischer-Haus" an der Ecke Pferdemarkt und Walsroder Straße hat in Langenhagen eine bewegte Vergangenheit. Einst als Bauernhaus errichtet, diente es später als Werkstatt für die Herstellung von Holzschuhen - daraus resultiert auch der Name "Hölschen", plattdeutsch für Holz. Mit Bau der Pferderennbahn im Jahr 1973 wandelte sich das Gebäude zu einer Gaststätte namens Derby. Sie avancierte rasch zum beliebten Treffpunkt von Jockeys und Pferdefreunden. Später folgten mehrere Gastronomen, die dort griechische und bis zum letzten Jahr Spezialitäten der chinesischen Küche feilboten.

Doch diese Geschichte ist nun Geschichte - die Abrissarbeiten haben begonnen. Der Neueigentümer - ein Ehepaar aus Hannover - plant dort wohl ein Wohnhaus zu errichten. Nach Informationen dieser Zeitung sieht der Bebauungsplan an dieser Stelle ein maximal zweigeschossiges Gebäude vor. Daraus würden sich bei Ausnutzung aller baurechtlicher Möglichkeiten bis zu sieben Wohnungen ergeben, deren Bau auch nicht mit den Vorgaben wegen Einflugschneise kollidiert. Alternativ könnten im Erdgeschoss Geschäftsräume und darüber bis zu fünf Wohnungen entstehen. Für eine Stellungnahme war das Investorenpaar nicht zu erreichen.

Während der Abrissarbeiten am Dachstuhl des Gebäudes hatten sich mehrere Passanten über die Methoden der Arbeiter beschwert. Dieser Zeitung berichteten sie von gefährlichen Szenen, etwa beim Abtragen des Schornsteines. Der mehrere Meter hohe und gemauerte Schlot soll von zwei Beschäftigten per Hand zu Fall gebracht worden sein. Er stürzte auf die am Boden gestapelten Dachziegel. Trümmer und Splitter sollen in der Folge bis auf den Gehweg geflogen sein, berichteten mehrere Augenzeugen. Die daraufhin alarmierte Polizei konnte allerdings nichts feststellen.

Auf Anfrage berichtet Langenhagens Stadtbaurat Carsten Hettwer, dass es für einen Neubau an der Stelle noch keinen Bauantrag gibt. "Ein Bebauungskonzept befindet sich erst in der unverbindlichen Vorabstimmung." Der Stadtbaurat empfiehlt bei Sicherheitsgefahren im Zuge von Abrissarbeiten prinzipiell die Polizei oder das Gewerbeaufsichtsamt zu informieren.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr