Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nabu bietet Reise ins Paradies der Kraniche

Langenhagen Nabu bietet Reise ins Paradies der Kraniche

Ein seltenes Schauspiel lässt sich Jahr für Jahr Ende Oktober in der Diepholzer Moorniederung beobachten – und vor allem hören. Dort rasten Tausende Kraniche auf ihrer Reise Richtung Süden. In das Paradies der Großvögel bieten die Langenhagener Naturschützer eine Tagesreise an.

Voriger Artikel
24-Jähriger verletzt sich bei Löscharbeiten
Nächster Artikel
Kiesabbau erfährt häufig Gegenwind

Kraniche sind bei der Exkursion beim abendlichen Einflug in ihr Rastgebiet zu beobachten.

Quelle: Goebel (Nabu)

Langenhagen. Bei einer Tagesfahrt am Sonnabend, 28. Oktober, können bis zu 20 Teilnehmer gemeinsam mit der Langenhagener Ortsgruppe des Naturschutzbundes (Nabu) dem Ruf der Tiere lauschen und das beeindruckende Bild der zusammengekommenen Kraniche beobachten.

Nach Angaben des Nabu ist die Diepholzer Moorniederung das bedeutendste Kranich-Rastgebiet Niedersachsens. Es bietet den Zugvögeln große Flächen zur Nahrungssuche sowie ausreichend Ruhemöglichkeiten, wo sie nur selten gestört werden, während sie sich für ihre weite Reise ausruhen. Die Exkursion soll um 10 Uhr von Langenhagen aus beginnen und gegen 20 Uhr enden, wenn die Kraniche bei Einbruch der Dämmerung zu Tausenden ihre Schlafplätze aufgesucht haben.

Der Leiter der Expedition, Gunter Halle, begleitet die Teilnehmer und will interessante Einblicke in das Leben der Kraniche geben. Treffpunkt ist am Parkplatz am Langenhagener City-Center. Eine Anmeldung ist bis Mittwoch, 25. Oktober, unter Telefon (0170) 5459414 oder per E-Mail an gunter.halle@nabu-lan
genhagen.de erforderlich.

Nabu-Mitglieder zahlen 5 Euro, sonstige Gäste 8 Euro Teilnahmegebühr. Dazu werden 5 Euro Fahrtkosten fällig. Kinder in Begleitung von Erwachsenen können kostenlos teilnehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr