Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ortsrat stimmt dem Ausbau des Armslohwegs zu

Langenhagen Ortsrat stimmt dem Ausbau des Armslohwegs zu

Zwischen Münchner Straße in Godshorn und Schulenburg soll das Gewerbegebiet wachsen - doch dafür muss der Armslohweg teilweise zur Gewerbestraße ausgebaut werden. Dem hat der Schulenburger Ortsrat nun zugestimmt - allerdings mit einigen Bedingungen. Godshorn debattiert darüber am Dienstag.

Voriger Artikel
Ortsdurchfahrt von Schulenburg wird gesperrt
Nächster Artikel
Täter entwenden Bargeld und Mobiltelefon

Das geplante Gewerbegebiet soll über den Armslohweg erschlossen werden.

Quelle: Lisa Malecha

Schulenburg. Der derzeit asphaltierte Feldweg soll auf 350 Metern ab der Kreuzung Schwabenstraße/Münchener Straße in Richtung Westen ausgebaut werden und mit einem Wendehammer abschließen. Von diesem soll der Weg im ursprünglichen Zustand weiterführen. "Wir haben große Bedenken, dass dann künftig noch mehr Autofahrer bei uns lang fahren", kommentierte eine Anwohnerin die vorgestellte Planung. Denn bereits jetzt würden viele den Weg als Abkürzung nutzen, wenn sich der Verkehr auf der A2 staut.

Dennoch: Offen bleiben muss der Weg in jedem Fall, immerhin wird er von vielen Landwirten genutzt. Schon eine Sperrung durch die Stadt war vor geraumer Zeit daran gescheitert. Die Mitglieder des Ortsrats forderten daher die Stadt dazu auf, die Kosten einer versenkbaren Absperrung am Ende des ausgebauten Bereichs des Armslohwegs zu überprüfen.

Außerdem solle nach Willen der Politiker eine Fläche an der Schwabenstraße für eine mögliche Autobahnauffahrt in Richtung Westen freigehalten werden, "damit die Autos nicht mehr hier durch das Gewerbegebiet trümmern", sagte der stellvertretende Ortsbürgermeister Lutz Döpke (CDU). Auch der ökologische Wert des Streielsgraben, der im Zuge des Ausbaus verlegt werden muss, müsse gesteigert werden.

Ein wichtiges Anliegen ist dem Ortsrat auch der Ausbau des Rad- und Fußweges am Armslohweg. "Der Radweg über die Langenhagener Straße ist besonders im Bereich zwischen Hannoverscher Straße und Dorfstraße als lebensgefährlich zu betrachten", wetterte der ADFC-Vorsitzende Reinhard Spörer in der Sitzung und zählte auf: Abruptes Ende der Radwegbenutzung, zu wenige Schilder und keine Verkehrsinseln, die Wege zu schmal. Daher würden viele Radler aus Engelbostel über die Strecke Krummer Kamp, Armslohweg und Münchener Straße ausweichen, um nach Alt-Langenhagen zu kommen.

Spörer fordert daher, dass die Interessen der Radfahrer bei der Planung berücksichtigt werden, und kritisiert die bisherigen Pläne der Verwaltung stark. Diese hatte vorgesehen, einen wechselseitigen Radweg sowie einen Gehweg auf südlicher Seite des Weges zu bauen. Doch dann müssten Radler auf einer Strecke von wenigen hundert Metern drei mal die Straßen überqueren. Der Ortsrat drängt daher auf den Bau eines wechselseitigen Radwegs sowie eines getrennten Gehwegs auf nördlicher Seite der Straße. "Dann brauchen wir aber auch eine vernünftige Überquerung an der Münchener Straße", sagte Ortsbürgermeister Dietmar Grundey (CDU).

 Als nächstes wird der Ortsrat Godshorn sich mit der Erweiterung der Gewerbefläche beschäftigen. Die Sitzung beginnt am Dienstag, 3. Mai, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. 

Von Lisa Malecha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr