Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Schule oder Hort – 
Streit geht weiter

Langenhagen Schule oder Hort – 
Streit geht weiter

Die Weichen für ein neues Feuerwehrhaus in Kaltenweide und ein zusätzliches Schulgebäude an der Zellerie hat der Rat in dieser Woche mit großer Mehrheit gestellt. Doch die Debatte geht weiter – sicherlich auch bei der Diskussionsrunde des Vereins Bürger für Kaltenweide.

Voriger Artikel
CCL-Räumung als Übung
Nächster Artikel
Nach Brand: Notquartier dringend gesucht

Wie geht es weiter mit Kita, Schule und Hort? Fünf Kandidaten für den Ortsrat Kaltenweide stellen sich den Fragen der Einwohner.

Quelle: Symbolbild

Kaltenweide. Auf das Podium bittet der BfK-Vorstand am Sonnabend, 3. September, die Vertreter der fünf Parteien und Wählergruppen, die sich am 11. September für den Ortsrat Kaltenweide zur Wahl stellen. Platz nehmen werden Wolfgang Langrehr (SPD), Reinhard Grabowsky (CDU), Dirk Musfeldt (Grüne), Domenic Veltrup (BBL) und Andreas Eilers (WG-AfL). „Ich gehe davon aus, dass der Themenbereich Kita, Schule und Hort angesprochen wird“, sagt BfK-Sprecher Florian Windeck.

Seinen Angaben zufolge sind drei Fragerunden geplant, bei denen auch die Zuhörer zu Wort kommen sollen. Windeck moderiert den Abend gemeinsam mit Marco Rösler. Damit dürfte sich eine hitzige Debatte fortsetzen, die Befürworter und Gegner einer Ganztagsschule seit Monaten führen – zuletzt in der Ratssitzung und via sozialer Medien. Denn Grünen-Fraktionschef Dirk Musfeldt hatte den Initiatoren einer Elternbefragung an der Grundschule vor der Sitzung vorgeworfen, sie würden mit falschen Aussagen, Halbwahrheiten und suggestiven Wertungen arbeiten. Gleichwohl, sagte Musfeldt nun in der Ratssitzung, hätten sich 132 Eltern für eine Ganztagsschule ausgesprochen – für einen Hort waren es 215 Mütter und Väter. „Wir wollen allen Eltern die Wahl zwischen Ganztagsschule und Hort ermöglichen und wollen diese Schulform deshalb einführen“, sagte er.

Andreas Eilers, derzeit Vorsitzender des Schulelternrats und wie Musfeldt auf dem Podium, wies die Kritik in der Ratssitzung zurück und sagte, die Grünen ignorierten den Bürgerwillen. „Der Schulvorstand hat einmütig beschlossen, dass wir kein Konzept für eine Ganztagsgrundschule vorlegen“, sagte er. Das sei für die Schulleitung bindend – und deshalb werde es eine solche Schulform in Kaltenweide auch nicht geben. Allerdings umfasst der mit breiter Mehrheit gefasste Beschluss auch den Passus, dass die Schule bis Ende dieses Schuljahres ein pädagogisches Konzept vorlegen solle. „Arbeiten Sie daran mit, Sie haben es in der Hand“, gab Wolfgang Langrehr, SPD-Ratsherr und Ortsbürgermeister Kaltenweide, den Elternvertreter mit auf den Weg. Am Sonnabend nun bekommt das Trio – ergänzt um zwei weitere Kandidaten – die Chance, die Debatte in diesem Punkt fortzusetzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr