Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Rasender Andrang mit altem Rasen

Langenhagen Rasender Andrang mit altem Rasen

Die Nachfrage ist offenbar groß: Auf dem seit März in der Gartensaison wieder sonnabends geöffneten Betriebshof kommen durchschnittlich 40 bis 100 Langenhagener, um ihren Grünabfall und Rasenschnitt loszuwerden.

Voriger Artikel
Einsatz für die biologische Vielfalt
Nächster Artikel
Junge Leute packen Zukunft an

Günther Gebhardt (rechts) hat seinen Sohn Sascha dabei, um aus dem großen Garten in Langenhagen-Brink am Sonnabend das Grüngut im Betriebshof zu entsorgen.

Quelle: Kallenbach

Langenhagen. An diesem Sonnabend ist es richtig voll - und der erste große Container ist bereits gegen 10 Uhr mit Grasschnitt und Grünabfällen gefüllt. „Eigentlich wäre 9 bis 13 Uhr besser“, sagt der Betriebshofmitarbeiter Atak Seralettin. „Auch für die Leute. Sie würden gern länger anfahren können.“ Von 9 bis 12 Uhr können die Langenhagener jetzt auf dem städtischen Betriebshof wieder Grüngut anliefern - drei Jahre war es nicht möglich, seit 1. Juni stehen die Container wieder bereit.

Die Bedeutung des Themas für die Langenhagener hatte Bürgermeister Mirko Heuer erkannt und die im Jahr 2011 von seinem Amtsvorgänger Friedhelm Fischer getragene Entscheidung, die sonnabendliche Grüngutannahme zwecks Haushaltskonsolidierung zu streichen, kassiert. Seit März nun können Gartenfreunde auf dem Betriebshof An der neuen Bult auch am Sonnabend zwischen 9 und 12 Uhr wieder Strauch- und Rasenschnitt loswerden. Damit hatte Heuer im Januar das umgesetzt, was er zuvor als Oppositionsführer vergeblich gefordert hatte. Gleichwohl: Langenhagen kehrt damit nur halb zu jenen Öffnungszeiten zurück, die mittels Ratsbeschlusses mit einem ganzen Bündel ähnlich kleiner Sparvorschläge für beendet erklärt worden waren. Seinerzeit hatte der Betriebshof sonnabends ganzjährig vormittags geöffnet. Mit der Schließung sollte der Haushalt um 6500 Euro jährlich entlastet werden.

Die Wiederöffnung am Sonnabend - dann ist jeweils ein Mitarbeiter des Betriebshofes im Dienst - gelingt nach Auskunft von Stadtsprecherin Juliane Stahl ohne zusätzliche Stellen und Kosten. Der Betrieb werde intern sichergestellt, kündigte Heuer seinerzeit an. Und der Zuspruch gibt dem Bürgermeister offenbar recht. Auf Anfrage dieser Zeitung berichtet die Stadtsprecherin, dass „je nach Wetterlage und Vegetationsphase“ zwischen 40 und 100 Personen das sonnabendliche Angebot nutzen. Und falls es gewünscht werde, soll das auch im nächsten Gartenjahr aufrechterhalten werden.

„Grüngut erhitzt die Gemüter“ hatte die Nordhannoversche Zeitung im Februar 2011 getitelt - und in der Folge dafür den sogenannten European Newspaper Award, den Oscar der Zeitungsbranche, eingeheimst. Die Jury urteilte einst, die Schließung des Langenhagener Betriebshofs sei anhand einer übersichtlichen Grafik, einer ansprechenden Titelzeile und eines gut strukturierten Textes auf einen Blick zu erkennen.

Von Sven Warnecke und Ursula Kallenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr