Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Schüler-Ideen finden Anklang

Langenhagen Schüler-Ideen finden Anklang

Die Schüler haben getüftelt und gemeinsam mit ihren Lehrern viel Zeit investiert: Nun sind am Montag vier Schulen als „Partnerschulen der Ideenexpo“ ausgezeichnet worden. Und eine Wiederholung soll es im nächsten Jahr durchaus geben – auch, um dem Nachwuchsmangel speziell in den technischen Berufen zu begegnen.

Voriger Artikel
86 Kinder
 absolvieren die 
Jugendflamme
Nächster Artikel
Musik, die verbindet

Die betreuenden Lehrer halten stolz die Auszeichnungen in der Hand (von links): Hansjörg Rock (IGS Langenhagen), Dominic Spittmann (Robert-Koch-Realschule Langenhagen), Thomas Reimann (IGS Wedemark) und Julian Seidel sowie Michael Mund (beide von der Oberschule Burgwedel).

Quelle: Sven Warnecke

Langenhagen/Burgwedel/Wedemark. Es war ein gemeinsames Projekt, das die Integrierten Gesamtschulen Langenhagen und Wedemark zusammen mit der Oberschule Burgwedel und der Robert-Koch-Realschule (RKS) im vergangenen Jahr unter dem Motto „Sounds of technics“ entwickelt haben. Jede Schule für sich übernahm dabei einen eigenen Part. Damit haben sie im vergangenen Jahr nicht nur die Besucher der Schau überzeugt, sondern auch eine Jury der Stiftung Niedersachsenmetall und der Ideenexpo. Als verdienten Lohn erhielten die Bildungsstätten am Montag in den Räumen der Langenhagener RKS die Auszeichnung „Partnerschule der Ideenexpo“ verliehen.

Rückblick: Ob Hundebellen, Glöckchen oder Klospülung: Die Neuntklässler der RKS hatten eine ganze Reihe von Tönen selbst aufgenommen. Wer die von der Firma Sennheiser als Kooperationspartner zur Verfügung gestellten High-Tech-Kopfhörer aufsetzte, um das „Akustik-Memory“ zu spielen, konnte die Augen schließen. Denn auf die Sounds kam es an, die die Schüler als MP3-Dateien gespeichert und mithilfe eines selbst geschriebenen Computerprogramms untereinander zu Paaren kombiniert hatten. Die anderen drei Schulen ergänzten mit weiteren Technikkomponenten. Später wurde das gemeinsame Ergebnis auf der Expo vorgestellt.

Wie Natascha Manski, Sprecherin der Ideeexpo, berichtete, fand die Jury speziell dieses Projekt toll, da sich vier Schulen gemeinsam der Aufgabe gestellt hatten. Mit der nun überreichten Auszeichnung verbindet sie, wie auch die Stiftung Niedersachsenmetall aber auch einen Schub, um die Schulen zur Fortsetzung zu animieren. Im nächsten Jahr steht immerhin die nächste Ideenexpo in Hannover an. Ihren Angaben zufolge wollen die Initiatoren gemeinsam mit den Schulen und kooperierenden Unternehmen wie eben Sennheiser, MTU, Reemtsma, Steinlen oder Theisen so dem Fachkräftemangel speziell in den technischen Berufen begegnen.

Und mit Blick auf die Berufswünsche einiger teilnehmender Schüler sei das von Erfolg gekrönt, berichtet Michael Mund von der Oberschule Burgwedel. Einige der ehemaligen Schüler hätten sich später durchaus für technische Berufe entschieden.

Für den RKS-Schulleiter Thomas Kelber sei die „Nachhaltigkeit“ ein wichtiger Aspekt. Das sei keine „Eintagsfliege“. Aus diesem Grunde tüfteln die betreuenden Techniklehrer – die Kelber als „Motor des Erfolgs“ bezeichnet – mit ihren Schülern an den nächsten Ideen. „Wenn wir eine zündende Idee mit den Schülern entwickeln, sind wir auch im Jahr 2017 dabei“, verspricht RKS-Techniklehrer Dominic Spittmann.

doc6q5b7mvl6lxqp4klja

Das Akustik-Memory haben die Schüler der RKS Langenhagen kreiert. Die anderen Komponenten steuerten die anderen drei Schulen bei.

Quelle: Martin Lauber (Archiv)

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr