Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Ankunft war gestern – nun zählt Integration

Langenhagen Ankunft war gestern – nun zählt Integration

Die erste Phase sei nun vorüber, sagt Doris Lange, Leiterin des städtischen Sozialberatungsdienstes. Nun habe sich der Bedarf bei der Arbeit mit geflüchteten Menschen geändert. Das stellten Stadtmitarbeiter und Flüchtlinge bei einer Zusammenkunft gestern in der Beratungsstelle Mila fest.

Voriger Artikel
Gut sehen mit gesunden Augen
Nächster Artikel
Wie soll sich das Stadtzentrum entwickeln?

Haben bereits viel zusammen gemeistert: Die städtischen Mitarbeiter und Flüchtlingsfamilien am Mila.

Quelle: Oehlschläger

Langenhagen. Bisher standen die Suche nach Unterkünften oder Sprachkurse im Vordergrund. Nun müsse man individueller auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge eingehen. Das betreffe auch die Arbeit der vielen Helfer, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit engagierten.

„Es gab eine großer Welle der Hilfsbereitschaft im vergangenen Jahr“, sagt Heidi von der Ah, Leiterin des Fachbereichs Jugend, Familie und Soziales. Nun müssten Offenheit in der Bevölkerung aufgebracht, Ängste abgebaut und Kontakt zu Vereinen und Verbänden aufgebaut werden.

Auch dafür brauche es Menschen, die die Flüchtlinge in die Angebote führten, sagt Lange. Bürgermeister Mirko Heuer freut sich, dass so viele Ehrenamtliche noch immer das Bedürfnis hätten, sich für Flüchtlinge einzusetzen. „Die Kommune allein hätte das nicht leisten können.“

Auch Jasmin Saad, die als Palästinenserin mit ihren Kindern aus dem Libanon geflohen war, ist dankbar für die Unterstützung aller Helfer aus Langenhagen. Sie möchte gern weiter hier leben. „Ich fühle, dass das meine Heimat ist“, sagt sie. So geht es auch Muhaya Samman aus Syrien. Der gelernte Elektriker würde gern wieder arbeiten. „Ich möchte eine Ausbildung machen oder eine Stelle annehmen“, sagt der zweifache Vater. Da sein Abschlusszeugnis in den Trümmern Aleppos liege, brauche er wohl einen neuen Abschluss.

Shabaan Taha Bash aus Syrien lebt inzwischen in Godshorn und absolviert einen Bundesfreiwilligendienst. Er würde gern weiter arbeiten, habe aber noch keine Aufenthaltserlaubnis. Eine Tochter des Ehepaars Sultan kann schon nahezu perfekt Kinderlieder auf Deutsch singen, wie Vater Cengiz stolz mit einem Handyvideo zeigt. „Unsere Kinder können schon perfekt Deutsch sprechen“, sagt der Familienvater.

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr