Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sturm „Niklas“ beschert Feuerwehr viel Arbeit

Engelbostel Sturm „Niklas“ beschert Feuerwehr viel Arbeit

Auch im Westen hat das im März über Langenhagen hinwegziehende Sturmtief „Niklas“ der Feuerwehr viel Arbeit beschert. In der Folge summierten sich die Einsatzzahlen in Engelbostel im vergangenen Jahr auf 52, zwölf mehr als im Jahr 2014, bilanzierte jetzt Ortsbrandmeisterin Ute Hiensch in der Jahresversammlung.

Voriger Artikel
Flüchtlinge ziehen in alten NP-Markt
Nächster Artikel
Michael Hager predigt bald in Malawi

Die von Stadtbrandmeister Arne Boy (links) und Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke (rechts) sowie Ortsbrandmeisterin Ute Hiensch (obere Reihe rechts) Geehrten und Beförderten bringen sich für ein Gruppenfoto in Position.

Quelle: Feuerwehr/Janz

Langenhagen. Neben diversen Brandeinsätzen blieb bei den Ehrenamtlichen mit Sicherheit auch eine spektakuläre Tierrettung Anfang August in Erinnerung. Dabei hatte sich die 24 Jahre alte, an Arthrose erkrankte Stute Lisa selbst in eine mehr als unglückliche Lage gebracht: Das Pferd lag offenbar stundenlang in einem Graben - und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Erst ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte das Tier retten.

Derzeit haben die Engelbosteler 58 aktive Mitglieder, 46 gehören der Altersabteilung an. Zudem sind 13 Aktive in der Jugend- sowie zehn in der Kinderfeuerwehr. Außerdem wird die Ortsfeuerwehr von 299 Förderern unterstützt, berichtete Hiensch weiter.

In der Jahresversammlung wurden nach den Berichten Guido Wittwer für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Robert Heidrich ist sei 40 Jahren aktiv dabei und wurde zum Brandmeister befördert. Außerdem wurden Jan Höftmann Björn von der Osten und Wei Wei Yan zum Oberfeuerwehrmann, Daniel Schremmer zum Hauptfeuerwehrmann, Ann-Christin Petri zur Oberfeuerwehrfrau und Nadine Seidel zur Hauptfeuerwehrfrau ernannt. Steven Hotop, Kendra Rabe, Julien Schreiber und Sven von der Osten wurden zudem als aktive Feuerwehrleute vereidigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr