Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stadt: "Wir übertölpeln niemanden!"

Langenhagen Stadt: "Wir übertölpeln niemanden!"

Wie wird sich Langenhagen in den nächsten 15 Jahren entwickeln? Dies soll im neuen Flächennutzungsplan festgeschrieben werden. Doch der jetzt vorgelegte Entwurf sorgt für Ärger - den der Bürgermeister nicht auf sich sitzen lassen will. Er lädt deshalb jetzt alle Rats- und Ortsratspolitiker ein.

Voriger Artikel
Vorschlag der Verwaltung verstimmt Politik
Nächster Artikel
Julian Draxler besucht die Unicef-Feier

Alle frisch gewählten Rats- und Ortsratsmitglieder sollen kommende Woche über den neuen Flächennutzungsplan informiert werden. Die Stadt will damit Vorwürfe zurückweisen, sie wolle die Polit-Neulinge "übertölpeln".

Quelle: Neander (Archiv)

Langenhagen. "Wir sollen übertölpelt werden" - so ist in diesen Tagen wiederholt in sozialen Medien zu lesen, wenn es um die Beschlussvorlage 2016/379 geht. Darin hat die Stadtverwaltung auf Grundlage des seit 2011 erarbeiteten Integrativen Stadtentwicklungskonzepts (Isek) acht besonders heikle Punkte herausgearbeitet. Darunter ein Tausch, der für besonders viel Streit sorgt: Die Verwaltung schlägt vor, die Rieselfelder am Ostrand des Stadtparks langfristig für Wohnbebauung vorzusehen. Stattdessen soll eine Fläche am Westrand des Stadtparks, zwischen Obstbaumallee und Klinikum, als Park festgeschrieben werden. Derzeit existiert für das Areal im Besitz der Landeshauptstadt ein Bebauungsplan. Langenhagen möchte die Fläche kaufen und als Grünfläche erhalten.

Provokant empfinden den Vorschlag für die Rieselfelder einige Politiker vor dem Hintergrund eines Ratsbeschlusses, nach dem diese Grünfläche in den Stadtpark integriert werden sollen. Pläne dafür gibt es bereits seit einem überregional besetzten Workshop für Landschaftsplaner.

Die Aufregung um die Drucksache können Bürgermeister Mirko Heuer und Stadtbaurat Carsten Hettwer zwar grundsätzlich verstehen. Nur die Schärfe der Diskussion nicht. "Keineswegs geht es darum, neue Ratsmitglieder jetzt zu überrumpeln", hielt Heuer am Dienstag im Gespräch mit dieser Zeitung unmissverständlich fest. "Aber es haben sich an verschiedenen Stellen neue Situationen ergeben."

Diese sollen nun allen Ratsmitgliedern und auch allen Ortsratspolitikern ausführlich erklärt werden. Sie alle sind nun für Dienstag, 29. November, zur Sitzung des Stadtplanungs- und Umweltausschusses eingeladen worden. Beginn ist um 17.45 Uhr im Ratssaal. Zu Beginn und am Ende können Langenhagener Fragen an Politik und Verwaltung stellen.

Von Rebekka Neander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr