Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Viele Betroffene wählen Frauennotruf

Langenhagen Viele Betroffene wählen Frauennotruf

Immer mehr Mädchen und junge Frauen wenden sich an Ophelia - vor allem, weil die Anlaufstelle für Gewaltbetroffene dank der Präventionsbemühungen immer bekannter wird. Wie nötig der frühere Frauennotruf ist, belegen die jetzt herausgegebenen Fallzahlen.

Voriger Artikel
Kirchenvorsteher zum Präsidenten gewählt
Nächster Artikel
Weniger Radlerunfälle sind das Ziel

Die Beratungsstelle Ophelia ist in der Ostpassage 9 im dritten Stock zu finden.

Quelle: Sven Warnecke

Langenhagen. Seit 25 Jahren ist das Ophelia Beratungszentrum - früher Frauennotruf - in der Ostpassage 9 Anlaufstelle für Frauen, die jede Art von Gewalt - ob körperlich, seelisch oder sexualisiert -, sexuelle Belästigung oder etwa Stalking erlebt haben. „Die derzeit geführten Debatten über die Ereignisse zum Jahreswechsel in Köln und anderen Großstädten zeigen, wie wichtig die Arbeit der Beratungsstelle ist“, sagt Corona Bröker von Ophelia. Der Anlaufpunkt sei nicht nur Beratungs- und Interventionsstelle (BISS) im Norden der Region Hannover, die mit Betroffenen nach einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt Kontakt aufnimmt und Hilfe anbietet. Dort könnten sich vielmehr alle Frauen und Mädchen ab 13 Jahren selbstständig, auf Wunsch auch anonym beraten lassen, berichtet Bröker weiter. „Auch wenn die belastenden Erlebnisse bereits länger zurückliegen.“

Im vergangenen Jahr erhielt Ophelia 263 Polizeimeldungen zu häuslicher Gewalt. 155 der betroffenen Frauen wohnen in Langenhagen, 38 in Isernhagen, 25 in Burgwedel, 35 in der Wedemark oder auch in Hannover. Hinzu kommen 180 sogenannte Selbstmelderinnen, die die verschiedenen Formen von Gewalt erfahren und sich direkt an Ophelia gewandt haben, berichtet Bröker.

Zudem haben 389 Frauen aus der Region die persönliche oder telefonische Beratung in Anspruch genommen. Hiervon stammen 263 Frauen aus Langenhagen. Darunter sind verstärkt auch junge Frauen und Mädchen. Bröker wertet das auch als Indiz dafür, dass dank der Präventionsbemühungen in der Stadt die Beratungsstelle immer bekannter wird. „Die Mädchen kennen uns“, betont sie, denn Ophelia gehe auch regelmäßig in die Schulen.

Gleichwohl: Ophelia ist keine Beratungsstelle für Kinder. Da verweist Bröker Ratsuchende an Violetta in Hannover. Die seien speziell auch für Mädchen unter zwölf Jahren da.

Hier finden Opfer Hilfe

Für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen ab 13 Jahren ist im Norden der Region Hannover in Langenhagen Ophelia, Ostpassage 9, Telefon (0511) 7240505, und unter ophelia-langenhagen.de eine gute Anlaufstelle. Frauen und Mädchen unter 13 Jahren finden auch bei Violetta, Seelhorststraße 11, Telefon (0511) 855554, Internet violetta-hannover.de, Hilfe. Weiter gibt es Beratungsmöglichkeiten im Männerbüro in Hannover, Ilse-ter-Meer-Weg 7, Telefon (0511) 1235890. Dort können nicht nur Männer, sondern auch Frauen oder Paare Hilfe suchen. Infos unter maennerbuero-hannover.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr