Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Schrecken überall: Wie gefährlich ist ISIS?

Langenhagen Schrecken überall: Wie gefährlich ist ISIS?

Die blutigen Anschläge von Paris sind allgegenwärtig. Auch die Schreckensnachrichten rund um die Spielabsage in Hannover letzte Woche Dienstag sowie die anschließenden Terrorwarnungen in Brüssel sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Nun stellt sich vielen die Frage wie sicher Deutschland derzeit ist.

Voriger Artikel
Zwei Autodiebe auf frischer Tat gefasst
Nächster Artikel
12,5 Millionen für Verkehrsmanagementzentrale

 Bundesweit sorgen sich Bürger um ihre Sicherheit.

Quelle: dpa/Archiv

Langenhagen. Weltweit lässt sich der Einfluss der islamistischen Terrorgruppe ISIS erkennen. Nicht nur in Syrien versuchen die Menschen vor den Terroristen zu entkommen, auch im Irak suchen die Menschen Schutz vor den mordenden und zerstörerischen Truppen und fliehen Richtung Europa. Nicht zuletzt wegen der steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland sind die Bürger derzeit direkt vom Terror im nahen Osten betroffen – auch die Angst vor Anschlägen hierzulande treibt seit vielen Monaten die Menschen um, was sich auch an der Gründung islamfeindlicher Gruppen wie Pegida gezeigt hat.

Wie sich die aktuelle Sicherheitslage in Deutschland derzeit darstellt, will nun ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes erklären: Der Islamwissenschaftler und Orientalist Hazim Fouad hält daher am Donnerstag, 26. November, ab 19 Uhr einen Vortrag im Treffpunkt der Volkshochschule Langenhagen (VHS). Dabei soll ebenfalls diskutiert werden, wie die derzeitige Krise zum Wohle der Gemeinschaft überwunden werden kann. Der Eintritt in den VHS-Treffpunkt an der Konrad-Adenauer-Straße kostet 8 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf. Anmeldungen nimmt die vhs am Eichenpark sowie am vhs-Treffpunkt oder per Mail an info@vhs-langenhagen.de entgegen.

Von Nils Oehlschläger und Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zehn Tage nach Terroranschlägen
Foto: Ein Kameramann filmt im Pariser Vorort Abfall, der auf der Straße abgestellt wurde. Gefunden worden sein soll der Sprengstoffgürtel jedoch in einem Mülleimer.

In einem Vorort von Paris ist zehn Tage nach den Terroranschlägen ein weggeworfener Sprengstoffgürtel entdeckt worden. Die Staatsanwaltschaft in Paris bestätigte am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur, dass der verdächtige Gegenstand eindeutig identifiziert sei.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr