Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Dörfer sitzen über Stunden auf dem Trockenen

Schulenburg und Engelbostel Dörfer sitzen über Stunden auf dem Trockenen

Über Stunden hat es in der Nacht zum Mittwoch in Engelbostel und Schulenburg kein Trinkwasser gegeben. Wegen Wartungsarbeiten. Es folgte ein Proteststurm der Kunden, den der Wasserverband so in seinem Versorgungsgebiet noch nicht erlebt hat. Das Unternehmen überdenkt nun seine Informationspolitik.

Voriger Artikel
Aufatmen nach Bombendrohung am Flughafen
Nächster Artikel
Einzelhändler stellt Flüchtling ein

Symbolbild

Quelle: dpa

Langenhagen. Sebastian Kratz, stellvertretender Geschäftsführer des Wasserverbands Garbsen-Neustadt, der auch Engelbostel und Schulenburg versorgt, ist am Mittwoch angesichts der vielen und vor allem heftigen Beschwerdeanrufe immer noch überrascht. Denn seinen Angaben zufolge gab es nicht nur mehrere in den Medien geschaltete Anzeigen, sondern auch entsprechende Aushänge in Schulen, Kindergärten und Geschäften in beiden Orten. Zudem wurden Polizei, Feuerwehr, niedergelassene Ärzte und Gaststätten schriftlich über die anstehenden Leitungsarbeiten informiert. Die Stadt Langenhagen wurde nach Auskunft von Rathaussprecherin Juliane Stahl indes nicht offiziell informiert.

Doch offenbar erreichte die Information über die am Dienstag ab 22 Uhr bis Mittwoch gegen 5 Uhr geplanten Anschlussarbeiten eines sogenannten Übergabeschachtes beileibe nicht alle 5100 Menschen in den 1400 betroffenen Haushalten. Viele auf dem Trockenen sitzende Engelbosteler und Schulenburger beklagten in der Folge die Informationspolitik des Unternehmens. Wegen des "sehr großen Aufwandes" habe der Wasserverband auf ein Anschreiben an die einzelnen Kunden verzichtet, sagte Kratz auf Anfrage. "Das kostet auch entsprechend Geld."

Wie der Geschäftsführer weiter berichtete, sei der Wasserverband derzeit im gesamten Versorgungsgebiet dabei, Rohrleitungen und Schachtanlagen zu sanieren. Doch eine derartige Protestflut habe er dabei bislang nicht erlebt. Weder wie jüngst in Resse noch in Luthe. "Wir müssen wohl die eigene Informationspolitik überdenken", sagte Kratz – und bei anstehenden Arbeiten eben doch "alle Haushalte direkt anschreiben".

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr