Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Weiter Stillstand am Kreisel

Langenhagen Weiter Stillstand am Kreisel

Eigentlich sind sich alle einig: Die Anwohner des Benskamps und die Besucher des Tierheimes brauchen einen Fußweg bis zur Walsroder Straße. Doch wie dieser zu verwirklichen ist, darüber gehen die Meinungen weit auseinander.

Voriger Artikel
Eishockeyfans feiern Sommerende
Nächster Artikel
Jazzmatinee haben treue Fangemeinde

Dass die Verbindung zwischen dem Benskamp und der Walsroder Straße für Fußgänger und Radfahrer verbessert werden muss, darüber sind sich alle einig.

Quelle: Neander

Langenhagen. Offen ist zudem weiterhin, warum die Kosten für den lange geplanten Kreisel explodiert sind und ob die Stadt diesen überhaupt bezahlen darf.

Mirko Heuer ist ein wenig unglücklich. Der designierte Langenhagener Bürgermeister tritt erst Anfang November sein neues Amt an. Fünf Wochen zu spät - zumindest wenn es um die Verkehrssituation am nördlichen Ende der Walsroder Straße geht. Denn bereits am 29. September könnte es im Verwaltungsausschuss erneut um den vor der Sommerpause bei allen politischen Gruppierungen durchgefallenen Plan gehen. Danach sollte die Politik grünes Licht für die Ausschreibung eines Kreisels nebst Fuß- und Radweg zwischen Benskamp und Walsroder Straße sowie für den Verschluss der Walsroder Straße an der Wagenzeller Straße geben.

Nach Ansicht des amtierenden Bürgermeisters Friedhelm Fischer könnte der Verwaltungsausschuss in nicht öffentlicher Sitzung auch ohne erneute Beratung in den Fachausschüssen zumindest Teile des Beschlusses umsetzen. Zusätzliche Informationen zur Kostenexplosion sollten den Politikern per Ratspost zugehen. Dies ist bislang zwar nicht erfolgt. Sowohl SPD als auch die Grünen bereiten derzeit jedoch neue Anträge vor, die im Kern den Fußweg umsetzen sollen. Ob es dafür allerdings einen Kreisel an der Kreuzung der Landesstraße geben wird - oder zumindest eine Ampel -, müsse erst geklärt werden.

Überdies ist die Frage ungeklärt, wie die Stadt solche Bauvorhaben finanzieren kann, wenn ihr die betroffenen Straßen gar nicht gehören. Die Wagenzeller Straße ist Eigentum des Landes, die Heinrich-Hagemann-Allee als Verbindung zwischen Benskamp und Walsroder Straße gehört der Region Hannover.

Der künftige Bürgermeister Heuer würde sich derzeit im Zweifel als Noch-CDU-Fraktionschef den Anträgen der Mehrheitsgruppe anschließen. Auch die Christdemokraten möchten die Situation der Anrainer dort verbessern.

Als Bürgermeister jedoch hält er dieses Vorgehen für grundfalsch. „Die Verwaltung müsste doch jetzt mit ihren Experten erst einmal Alternativen erarbeiten, was wie geplant werden kann und was das dann kosten könnte“, sagte Heuer jetzt auf Nachfrage dieser Zeitung. Politisch könnte dazu zwar ein Grundsatzbeschluss erfolgen. Einsetzen müsse jedoch jetzt ein Dialog zwischen „den Ideen der Politik und den Expertenplanungen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr