Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zukunft der Feuerwehr ist gesichert

Langenhagen Zukunft der Feuerwehr ist gesichert

Alle wollen zur Feuerwehr: Der Zulauf von Kindern und Jugendlichen bei der Ortsfeuerwehr Langenhagen ist so groß, dass ein Aufnahmestopp ausgesprochen werden musste. Der Nachwuchsarbeit galt besonderes Lob bei der Jahresversammlung am Sonnabendabend.

Voriger Artikel
Streit in Unterkunft: Flüchtling in U-Haft
Nächster Artikel
Kita wünscht sich einen Anbau

Ortsbrandmeister Jens Heindorf (großes Bild, links) mit den beförderten und geehrten Mitgliedern der Ortsfeuerwehr Langenhagen.

Quelle: Ursula Kallenbach

Langenhagen. Mit Playmobil spielen die 16 Jüngsten Löschangriffe in der Kindergruppe nach. Diese besteht seit fünf Jahren und hat unter Leitung von Kinderfeuerwehrwartin Sandra Köpke 2015 wohl 30 „Dienststunden“ hingelegt. Die zwölf Jungen und vier Mädchen sind im Schnitt sieben Jahre jung.

Für die Zukunft der Ortsfeuerwehr sorgt auch Jugendfeuerwehrwart Christopher Klein mit Betreuern. In der Jugendgruppe arbeiten aktuell 25 Jungen und fünf Mädchen mit. Schulstress oder Wohnortwechsel sind Gründe, wenn es mal weniger werden. „Ich bin ein echter Fan der Kinderfeuerwehr“, bestätigte als Gast Bürgermeister Mirko Heuer. Entgegen dem Landestrend wachse die Langenhagener Ortsfeuerwehr und müsse sich mit 88 Aktiven nicht verstecken. Die vielen Einsätze, auch bei Bombenräumungen und in der Unterstützung von Flüchtlingen, seien bemerkenswert. Die Zusammenarbeit mit der Spitze des Stadtfeuerwehrkommandos sei gut. Der Verwaltungschef sagte, dass das von der Feuerwehr vorgelegte Standortkonzept für die Feuerwehrgerätehäuser auf einem guten Weg sei und nun in die Politik gebracht werde.

327-mal wurde die Ortsfeuerwehr 2015 zu Einsätzen alarmiert, wie Ortsbrandmeister Jens Heindorf berichtete. Davon waren 100 Brandeinsätze und 128 Hilfeleistungen, 77 Fehlalarme und drei böswillige Alarme. 19 Brandsicherheitswachen mussten gehalten werden. Interessant in der Statistik: Der März war der Monat mit den meisten Einsätzen (39), der Dienstag ist über das Jahr gesehen der Tag mit der größten Häufung (60).

Die Drehleiter ist das Fahrzeug, das am häufigsten ausrücken musste: 154-mal im Berichtsjahr. An Rat und Verwaltung richtete der Ortsbrandmeister neben Dank für die gute Zusammenarbeit auch zwei kritische Anregungen. „Sie wollen, dass wir sicher zum Feuerwehrhaus und zu den Einsatzstellen kommen, dann muss der Winterdienst auch stimmen“, betonte er. Außerdem müsse über die Tempo-30-Regel auf der Walsroder und Theodor-Heuss-Straße nachgedacht werden.

Ehrung für Mitglieder

Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft sind Rainer Betke, Wilhelm Küper und Andreas Grefer in der Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr Langenhagen geehrt worden. Ehrenurkunden händigte Ortsbrandmeister Jens Heindorf außerdem Alfred Bock, Heinz Vogel und Ehrenfried Wehrmann aus: Sie sind nun, was das Feuerwehrkommando am 5. Oktober 2015 beschlossen hatte, Ehrenmitglieder der Ortsfeuerwehr Langenhagen. 17 Aktive wurden befördert. Anerkennung und einen Händedruck, auch das soll erwähnt sein, bekam Landwirt Hans-Hermann Nolte, der jahrelang der Ortsfeuerwehr treu verbunden ist – und eine Hüpfburg spendete.

Von Ursula Kallenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr