Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Zweite Amtszeit für Ricky Stankewitz

Langenhagen Zweite Amtszeit für Ricky Stankewitz

Ricky Stankewitz ist für eine zweite Amtszeit als Naturschutzbeauftragter der Region Hannover für Langenhagen ernannt worden. Er erhielt jetzt die entsprechende Urkunde vom Umweltdezernenten Axel Priebs.

Voriger Artikel
Die Gefahr lauert unter der Erde
Nächster Artikel
Blutspendetag mit neuem Rekord

Umweltdezernent Prof. Axel Priebs ernennt Ricky Stankewitz erneut zum Naturschutzbeauftragten der Region für Langenhagen.

Quelle: Christian Stahl (privat)

Langenhagen. Seit 2011 kümmert sich Ricky Stankewitz im Auftrag der Region Hannover um Langenhagener Naturschutzbelange. Die fünfjährige Amtszeit als Naturschutzbeauftragter ist jetzt im Regionshaus verlängert worden, Umweltdezernent Axel Priebs überreichte die entsprechende Ernennungsurkunde.

Die Aufgabenbereiche der ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten sind vielfältig und erfordern neben fachlicher Qualifikation auch praktische Erfahrungen sowie profunde Ortskennt-
nisse, heißt es vonseiten der Region Hannover. Denn sie beraten und unterstützen die Umweltverwaltung in allen Angelegenheiten des Naturschutzes und der Landschaftspflege. „Sie leisten Aufklärungsarbeit, helfen bei Kartierungsarbeiten und Gewässerschauen und sind dabei, wenn Naturschutzmaßnahmen in den Kommunen geplant werden.“ Hinzu kommen Ausschusssitzungen, Veranstaltungen und Weiterbildungsseminare oder die Arbeit mit Schulklassen. „Sehr hilfreich sind für einen Naturschutzbeauftragten deshalb eine hohe Kommunikationsbereitschaft und Verhandlungsgeschick“, betonte Priebs bei der Urkundenübergabe. Der Dezernent dankte den ehrenamtlichen Experten für die geleistete Arbeit und für die Bereitschaft, weitere fünf Jahre ihr Wissen und ihre Zeit für den Naturschutz in der Region zur Verfügung zu stellen.

Doch eigentlich kümmert sich der Langenhagener schon viel länger um den Naturschutz und die Landschaftspflege. Das Thema beschäftigt den 1978 in Magdeburg geborenen seit seiner Schulzeit. Mit dem Besuch der Oberschule in Stendal nahm er an einer professionell geführten Ornithologen-Arbeitsgemeinschaft teil, wo sein Interesse für die Vogelwelt erwachte. Nach dem Umzug der Familie nach Langenhagen gehörte Stankewitz dem Greenteam der Brinker Schule an und setzte sein Engagement für den Naturschutz fort. Mit dem Realschulabschluss verließ er 1993 die Schule und absolvierte zunächst das Berufsgrundbildungsjahr. Daran schloss sich eine Ausbildung zum Speditionskaufmann an.

In diesem Beruf arbeitet Stankewitz auch heute – nutzt aber jede freie Minute für seine Profession. Dazu gehört auch sein seit 2008 währendes Ehrenamt als Vorsitzender des Langenhagener Naturschutzbundes (Nabu).

Region ernennt auch Wolfsbeauftragte

Die Region Hannover hat erstmals ehrenamtliche Wolfsbeauftragte für das Regionsgebiet ernannt. Sie arbeiten in den nächsten fünf Jahren eng mit den Naturschutzbeauftragtenden der Region zusammen. Für den Norden der Region ist das Thomas Behling. Der 58-jährige Förster ist im Forstamt Fuhrberg aktiv. Er ist bereits seit 2014 auch als Wolfsberater des Landes für den Nordosten der Region tätig. Ihm stehen die ebenfalls von der Region ernannten Nina Graupner (39) und Helge Stummeyer (47) zur Seite. Alle drei sind Mitglieder der Landesjägerschaft Niedersachsen. Ihre Tätigkeit umfasst sowohl die Beratung als auch die Rissdokumentation. Darüber hinaus unterstützen sie die Öffentlichkeits- und Umweltbildungsarbeit auch an Schulen und Kindergärten.

doc6qdhxilh91c38jps2ta

Der Forstbeamte Thomas Behling ist zum Wolfsbeauftragten ernannt worden.

Quelle: Frank Wilde

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr