Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Stadt erschließt nächste Gewerbefläche

Langenhagen Stadt erschließt nächste Gewerbefläche

Zwischen der Münchner Straße in Godshorn und der Ortschaft Schulenburg soll das nächste Gewerbegebiet der Stadt Langenhagen entstehen. Auf knapp 35 Hektar will die Verwaltung so Platz für Unternehmen schaffen - auch für jene, die innerhalb Langenhagens expandieren wollen.

Voriger Artikel
130 Besucher schauen hinter Rennbahn-Kulisse
Nächster Artikel
Von der Schwarzen Witwe zum 3. Geschlecht

Für die Erschließung des künftigen Gewerbegebiets muss der Streielgraben und in der Folge auch die Brücke am Armslohweg verlegt werden.

Quelle: Sven Warnecke

Godshorn/Schulenburg. Immer wieder haben namhafte Unternehmen Langenhagen den Rücken gekehrt, da sie wegen fehlender Flächen nicht expandieren konnten. Darauf reagiert nun die Verwaltung - so wie es auch das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) vorsieht. Danach soll ein gut 35 Hektar großes Gewerbegebiet namens „Münchner Straße West“ zwischen Godshorn und Schulenburg entstehen. Das Areal ist größer, als es im ISEK vorgesehen ist. Über diese Pläne berät am Dienstag, 19. April, ab 19 Uhr nun als erstes der Ortsrat Godshorn in öffentlicher Sitzung.

Bei dem Areal handelt es sich um bislang landwirtschaftlich genutzte Fläche. Die Stadtverwaltung hat zwischenzeitlich mit den Grundeigentümern nicht nur die Verhandlungen aufgenommen, sondern sich nach Angaben des Rathauses auch über die Verkaufskonditionen geeinigt. Bislang hat die Stadt dort etwa 4,5 Hektar direkt neben dem Standort von Weatherford erworben. Ein Teil davon soll dem Spezialisten für Ölfeldausrüstung als Erweiterungsfläche dienen.

Dieser Schritt wird auch deshalb nötig, um weiteren expansionswilligen Unternehmen entsprechende Gewerbeflächen anbieten zu können - sie nicht wie zuletzt in die Nachbarkommunen Wedemark oder Isernhagen ziehen lassen zu müssen. In dem neuen Gewerbegebiet soll auch ein bereits an der Bayernstraße ansässiges Unternehmen für Haustechnik, das seit Jahren in Langenhagen einen größeren Standort sucht, einen Platz finden. Nach Informationen dieser Zeitung will das gewerbesteuerstarke Unternehmen seine Aktivitäten für ganz Norddeutschland in der Stadt konzentrieren.

Zunächst muss das Areal jedoch erschlossen werden. Das soll für etwa 1,7 Millionen Euro über den Armslohweg erfolgen. Der bislang landwirtschaftliche Weg muss entsprechend ausgebaut werden und an die Münchner Straße angebunden werden, teilt auf Anfrage Stadtsprecherin Juliane Stahl mit. Eine Ampelanlage ist ihren Angaben zufolge im Kreuzungsbereich nicht angedacht.  

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr