Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mutmaßlicher Sextäter steht vor Gericht

Lehrte Mutmaßlicher Sextäter steht vor Gericht

Diese Tat hat im Juni viele Lehrter erschüttert: Auf dem Gelände des Schulzentrums Süd bedrängte ein Mann eine Zehnjährige und verging sich an ihr sexuell. Wenige Tage später wurde ein 21-Jähriger unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Jetzt steht der Mann vor Gericht. Ihm droht eine Haftstrafe.

Voriger Artikel
Ahltener Straße: Glätteunfall mit vier Autos
Nächster Artikel
Mielestraße wird für mehrere Tage gesperrt

Symbolfoto

Quelle: Archiv

Lehrte. Schwerer sexueller Missbrauch: So lautet die Anklage, mit der sich der junge Lehrter jetzt konfrontiert sieht. Beim Prozessauftakt am Landgericht Hildesheim berief sich der Mann nicht auf sein Schweigerecht. Er wolle aussagen, kündigte er an. Ende November soll das Urteil fallen.

Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, sich am Abend des 3. Juni auf einem abgelegenen Hof der Lehrter Hauptschule einer Zehnjährigen erst genähert, das Mädchen dann bedrängt, gewaltsam festgehalten und schließlich sexuelle Handlungen an ihr vollzogen zu haben. Die Zehnjährige hatte sich nach damaligen Erkenntnissen der Polizei mit einer gleichaltrigen Freundin auf dem Schulhof aufgehalten.

Die Anklage wirft dem 21-Jährigen aber noch mehr vor: Zwei Tage nach der Tat soll er auf dem Radweg zwischen Iltener Straße und Grundschule Süd eine 17-jährige Radlerin gestoppt haben, woraufhin die junge Frau stürzte. Der Angeklagte soll danach auch an ihr sexuelle Handlungen vorgenommen haben.

Der zu dem Zeitpunkt arbeitslose Lehrter wurde bereits am 15. Juni in seiner Wohnung verhaftet. Die beiden Zehnjährigen, denen sich der mutmaßliche Sextäter auf dem Schulhof genähert hatte, hatten den Ermittlern zuvor Beschreibungen des Täters geliefert. Auf Fotos von infrage kommenden Personen erkannten die beiden Kinder schließlich den Tatverdächtigen. Dieser sei zwar polizeilich bereits bekannt, aber noch nicht wegen Sexualdelikten in Erscheinung getreten, hieß es damals.

Bei seiner Verhaftung hatte der 21-Jährige angegeben, regelmäßig Drogen wie Haschisch, Marihuana und Ecstasy zu konsumieren. Zu den Tatvorwürfen schwieg er jedoch. Seit seiner Festnahme sitzt der junge Lehrter in Untersuchungshaft.

Beim Prozessauftakt habe sich der Angeklagte zu den Vorwürfen geäußert, sagte Gerichtssprecher Felix Muntschick. Bei einer Verurteilung drohten dem Mann eine mehrjährige Haftstrafe. Der Prozess wird am 16. und 23. November mit Zeugenaussagen und den Plädoyers fortgesetzt . Die Urteilsverkündung ist für den 25. November geplant.

Von Patricia Oswald-Kipper und Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.