Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
240 Menschen lassen sich für Ali typisieren

Sehnde 240 Menschen lassen sich für Ali typisieren

Ali Naghilo bangt um sein Leben. Der 17-Jährige hat Sichelzellenanämie und braucht dringend eine Stammzellentherapie. Um Ali zu helfen, haben sich am Sonnabend in der KGS-Mensa 240 Menschen typisieren lassen. Sie werden in einer weltweiten Datei registriert und können Ali oder einem anderen Betroffenen mit ihrer Spende vielleicht einmal das Leben retten.

Voriger Artikel
Feuerwehr Ahlten: Übungsplatz ist immer noch Baustelle
Nächster Artikel
SPD fordert kostenlose Fahrtickets für Schüler

Für die Typisierung machen Silke und Holger Hornschu aus Bolzum mit Wattestäbchen Abstriche der Wangenschleimhaut. Tochter Lea (15) kommt als Spenderin nicht in Frage, weil sie noch zu jung ist.

Quelle: Katja Eggers

Sehnde. "Das ist wirklich einfach und tut gar nicht weh", sagt Silke Hornschu und streicht mit einem Wattestäbchen vorsichtig von innen an ihrer Wange entlang. Zusammen mit ihrer Einverständniserklärung kommt das Stäbchen danach in einen Umschlag.

Hornschu und ihr Mann Holger haben sich am Sonnabend für Ali Naghilo typisieren lassen. Der 17-Jährige geht in die Parallelklasse ihrer fünfzehnjährigen Tochter Lea. Sie selber darf erst spenden, wenn sie 18 ist. "Da wollte ich wenigstens meine Eltern motivieren", sagte Lea.

Die KGS-Schüler hatten zur Typisierung zudem mit Plakaten und über die sozialen Medien aufgerufen. Gemeinsam mit Eltern und Lehrern halfen sie auch bei der Ausgabe der Wattestäbchen und verteilten Faltblätter des  Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellenspender-Registers (NKR).

"Die Aktion ist wichtig, weil wir darüber einen potenziellen Lebensretter finden können - für Ali und auch für jeden anderen Betroffenen, der eine Stammzellen- oder Knochenmarkspende braucht", erklärte Inga Goor vom NKR.

Für Ali ist die Spende überlebenswichtig. "Die Stammzellenspende ist das Einzige, was mir noch helfen kann", sagte der 17-Jährige. Der gebürtige Iraner ist 2012 als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Die Sichelzellenanämie hat er seit seiner Geburt.

"Aber je  älter ich werde, desto schlimmer wird es. Mittlerweile sind 75 Prozent meines Blutes nicht mehr zu gebrauchen", sagte Ali. Er war vier Monate im Krankenhaus, muss alle drei Wochen zur Blutwäsche in die Medizinische Hochschule Hannover. Die starken Knochenschmerzen kann er mit Morphium kaum noch in den Griff bekommen.

"Ich weiß, dass es jeden Tag vorbei sein kann", sagte Ali. "Je schneller sich ein Spender für mich findet, desto besser."

doc6pira788iw4m2fb5ehv

Stefanie Worm, Mutter einer KGS-Schülerin, und Ali Naghilo freuen sich, dass nach wenigen Stunden bereits 80 abgegebene Speichelproben in der Kiste sind.

Quelle: Katja Eggers

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.