Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Aldi an Stackmannstraße schließt Ende Juni

Lehrte Aldi an Stackmannstraße schließt Ende Juni

Lehrte verliert einen beliebten Discounter: Der Aldi-Markt an der Stackmannstraße am nördlichen Rande der Innenstadt macht Ende des Monats dicht. Das hat Reinhard Reitzig, Geschäftsführer der Aldi Nord GmbH in Sievershausen, auf Anfrage bestätigt.

Voriger Artikel
Flüchtlingskurse: Ein Viertel sind Analphabeten
Nächster Artikel
Mielestraße: Haltestellen werden verlegt

Die Aldi-Filiale in der Stackmannstraße in Lehrte schließt Ende Juni.

Quelle: Oliver Kühn

Lehrte. Reitzig bestätigt damit Gerüchte, die bei Kunden bereits in Umlauf waren - eine offizielle Information für diese hat es aber bislang nicht gegeben. Wenn Aldi seinen Markt in der Stackmannstraße aufgibt, gibt es in Lehrte nur noch die Filiale in der Iltener Straße. "Dort werden wir die Geschäftstätigkeit aufrecht erhalten", sagt Reitzig.

Die Aufgabe des Standortes hängt offenbar damit zusammen, dass die Filiale dort zu klein ist. Die Verkaufsfläche beträgt nur rund 600 Quadratmeter. Supermärkte rechnen heute beim Bau eines neuen Geschäfts aber ungefähr mit der doppelten Größe. Dafür sind Grundstücke von 6000 bis 7000 Quadratmetern nötig. An der Stackmannstraße ist eine Erweiterung unmöglich. Zudem gibt es dort noch zwei Discounter, eine Penny-Filiale und den Verbrauchermarkt Wiglo Wunderland.

Ob es in Zukunft wieder einen zweiten Aldi-Markt in Lehrte geben wird, ist unklar. Dazu wollte sich Reitzig nicht äußern. Die Supermarkt-Kette will sich aber bald in anderer Form wesentlich stärker vor Ort engagieren: Das Unternehmen will bei Aligse bis 2019 ein riesiges Verteilzentrum für seine Waren bauen. Das alte Lager in Sievershausen wird dafür geschlossen, weil es zu klein ist. Das neue Verteilzentrum nördlich der Autobahn 2 ist 160.000 Quadratmeter groß.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.