Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein standhaftes Relikt aus Wahlkampfzeiten

Lehrte Ein standhaftes Relikt aus Wahlkampfzeiten

Aufgestellt und nicht wieder abgebaut: In Hämelerwald steht an besonders augenfälliger Stelle noch eine rieisge Werbetafel der SPD für die Kommunalwahl. Die ist aber schon fast sechs Wochen vorüber.

Voriger Artikel
Tanzprojekt: Grundschüler üben coole Posen
Nächster Artikel
Kleingärtner sind gegen Bebauungsplanverfahren

Relikt aus haißen Wahlkampfzeiten: An sehr prominenter Stelle in Hämelerwald wirbt noch immer ein Plakat für die Stimmabgabe zu Kommunalwahl. Die war vor knapp sechs Wochen.

Quelle: Achim Gückel

Hämelerwald. Links oben hält der Kleber nicht mehr richtig, das Papier hat dort ein Eselsohr. Aber ansonsten ist die Plakatwand, die an der Einmündung des Riedwegs auf der Niedersachsenstraße steht, ziemlich standhaft. Seit mehr als zwei Monaten steht sie an diesem Platz und wirbt für die Kommunalwahl. Die war allerdings schon am 11. September. Und seitdem hat – Standhaftigkeit hin oder her – Wahlwerbung im öffentlichen Blickfeld nichts mehr zu suchen.

Normalerweise müssen die Parteien eine Woche nach dem Wahltermin ihre Plakate beseitigt haben. So sei das jedenfalls im Lehrter Stadtgebiet geregelt, sagt Verwaltungssprecher Fabian Nolting. Allermeistens klappt das auch. Schon am Montag nach der Wahl seien Mitglieder der meisten Parteien durch Lehrte gezogen, um die Plakate zu beseitigen. Aber es gebe wohl auch „einzelne Exemplare, die durchrutschen“, meint Nolting.

Dass die SPD ausgerechnet ihre Werbewand an der viel befahrenen Niedersachsenstraße übersehen konnte, ist rätselhaft. Nolting wirbt jedoch dafür, sich über verspätete Wahlwerbung nicht allzu lange aufzuregen: „Eine kurze Meldung an die Stadt reicht. Wir geben die Info dann an die Partei weiter.“

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.