Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Brückenbau beginnt: Mielestraße wird Nadelöhr

Lehrte Brückenbau beginnt: Mielestraße wird Nadelöhr

Die Mielestraße wird ab Montag zum Nadelöhr. Dann beginnen die vorbereitenden Arbeiten für den Bau der neuen Brücke über die Aue. Bis Mitte Mai wird der Verkehr die Baustelle nur einspurig passieren können. Eine Ampel regelt den Verkehr.

Voriger Artikel
Kunstvilla feiert ihren fünften Geburtstag
Nächster Artikel
Überwachungskamera filmt Diebstahl

Die fast 60 Jahre alte Brücke über die Aue wird abgerissen. Bevor das geschieht, muss aber eine Behelfsbrücke errichtet werden. Das dauert bis Mitte Mai.

Quelle: Achim Gückel

Lehrte. Fünf Wochen Ausnahmezustand auf einer der wichtigsten Zufahrtsstraßen zur Kernstadt: Das klingt alles andere als erfreulich. Aber es hätte noch schlimmer kommen können. Als vor rund drei Jahren die ersten Überlegungen zum Bau einer neuen Brücke über die Aue begannen, war noch die Vollsperrung der Mielestraße während der kompletten Bauzeit von etwa einem halben Jahr in Betracht gezogen worden.

Doch diese Idee ließ die Region Hannover, welche die neue Brücke finanziert, schnell wieder fallen. Und zwar aus drei Gründen: Die Mielestraße ist quasi die einzige Zufahrt aus Nordosten in die Stadt und wird täglich von Tausenden Fahrzeugen genutzt. Für den Transportverkehr zu den Gewerbegebieten ist sie unverzichtbar, und sie muss bei Stau auf der Autobahn 2 auch als Umfahrungsstrecke herhalten. Fällt diese Verkehrsverbindung vollständig aus, herrscht Chaos, urteilten die Experten.

Das ist auch der Grund, warum die Region vor dem Abriss der alten und maroden Brücke nun erst einmal eine Behelfsüberführung bauen muss. Das lässt die Kosten für das Projekt enorm steigen. Die Gesamtkalkulation beträgt rund 1 Million Euro. Wenn nun diese provisorische Brücke entsteht, wird allerdings eine Fahrspur der Mielestraße gesperrt. Dort muss Platz sein für Baufahrzeuge und einen Kran, erläutert Klaus Abelmann, Sprecher der Regionsverwaltung.

Erst Mitte Mai wird die Behelfsbrücke - sie ist zweispurig und auch für schwere Lastwagen tauglich - fertig sein. Dann wird die alte, 1957 errichtete Auebrücke abgerissen. Die neue soll ab November befahrbar sein, heißt es.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.