Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Parkstraße: Backsteinhaus liegt in Trümmern

Lehrte Parkstraße: Backsteinhaus liegt in Trümmern

Von dem markanten Backsteingebäude an der Parkstraße 17 stehen nur noch die Grundmauern. Ein Bagger hat am Mittwoch weithin sichtbar die oberen Stockwerke abgerissen. Erdgeschoss und Keller sind in den nächsten Tagen an der Reihe. Der Abriss ist äußerst aufwändig.

Voriger Artikel
Prozessbeginn: Mordversuch in Asylunterkunft
Nächster Artikel
Ferienspaß: Kinder synchronisieren Trickfilme

Ein Stück Lehrter Zeitgeschichte verschwindet: Frank Stoll vom Lehrter Abrissunternehmen A & S überwacht den Abriss des Hauses an der Parkstraße 17.

Quelle: Katja Eggers

Lehrte. Weil das Haus so dicht an der Parkstraße steht und die Bausubstanz völlig marode ist, machte der Bagger zunächst die hinteren Gebäude platt, in denen früher auch eine Pferdeschlachterei untergebracht war. Dem Vorderhaus rückte der Bagger dann quasi von hinten zu Leibe. Am Mittwochmittag fiel bereits der Giebel. 

Besondere Herausforderung bei den Abrissarbeiten: Es durfte kein Schutt auf die Parkstraße fallen. Um das zu verhindern hievte ein Autokran eine Wand aus Gummimatten an der Fassade empor. "Dachziegeln und Steine fallen dadurch direkt an der Häuserwand nach unten", erklärte Frank Stoll von dem Lehrter Abrissunternehmen A & S. Ein Teil der Steine landete Dank des Schutzteppichs zudem gleich in den Containern, die das Haus zur Straße hin abschirmten. Die Parkstraße war während der Abrissarbeiten nur halbseitig befahrbar.

Der Abriss an der Parkstraße schafft Platz für eine mögliche Erweiterung des benachbarten Quartiers 16 mit Wohnungen und Geschäften. An der Parkstraße könnte ab 2018 ein weiterer Gebäudekomplex entstehen.

doc6qvhergzrvsx5kx04vx

Fotostrecke Lehrte: Parkstraße: Backsteinhaus liegt in Trümmern

Zur Bildergalerie

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.