Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Wasser schützt Obstblüten vor dem Erfrieren

Lehrte Wasser schützt Obstblüten vor dem Erfrieren

Für die Obstbauern bedeuten die frostigen Aprilnächte vor allem viel Arbeit und höhere Kosten. So beregnet der Lehrter Landwirt Harm Nöhre seit vielen Tagen nachts seine Apfelplantagen, um die Blüten vor dem Frost zu schützen. Morgens haben sich an den Bäumen dann wunderschöne Eisformationen gebildet.

Voriger Artikel
Pfeilschwanzkrebs ist ein Hingucker
Nächster Artikel
Citylauf: Planung liegt gut im Zeitplan

Die Erdbeerblüten wurden durch die Kälte bereits geschädigt. Erkennbar ist dieses an der dunklen Färbung der Blüte.

Quelle: Privat

Lehrte. "Das Wasser schützt die Obstblüten vor dem Erfrieren", erklärt Bauer Harm Nöhre. Seit vielen Tagen beregnet er nachts seine gut drei Hektar Apfelbäume in der Nähe der Rethmarstraße und an der Industriestraße. "Wir starten mit der Beregnung bei Temperaturen um die null Grad", sagt Nöhre. Morgens, wenn ein Grad und mehr erreicht seien, werde indessen die Beregnung wieder ausgeschaltet.

Dabei bilde nachts nicht der Eispanzer den Schutz für die Blüten, sondern das ständig laufende Wasser auf den Blüten. Beim Prozess des Frierens werde Wärme freigesetzt, betont Nöhre. "Ein plötzlicher Wasserausfall nach dem Start der Beregung würde indessen die Pflanzen sehr schädigen - mehr als wenn sie gar kein Wasser einsetzen würden", sagt Nöhre. Die Beregnung bedeutet für den Landwirt nicht nur enorme Wasserkosten, sondern auch viel zusätzliche Arbeit. 

Der Landwirt betreibt den Apfelanbau seit rund 20 Jahren. Solch eine extrem lange Kältewelle habe er im April aber noch nicht erlebt. "Es ist für die Bäume dieses Jahr vor allem schlimm, da die Temperaturen im März so hoch waren und die Blüte dadurch recht weit ist", sagt er. Ohne Beregnungsanlage riskiere man hohe Verluste bei der Ernte. Nöhre hofft, mit diesem Trick einen Großteil seiner Apfelernte noch retten zu können.

Das sieht bei seiner Erdbeerernte, die er für Pfingsten erwartet, nicht so gut aus. Auch auf diesen Feldern werde derzeit mit allen Mitteln versucht, die Blüten zu schützen. "Wir decken die Felder bei den Minustemperaturen mit einem Vlies ab, das wird dann morgens wieder abgenommen", sagt Nöhre. Er rechnet bei den Erdbeeren in diesem Jahr mit einem Drittel Ernteeinbußen. 

Nöhre wird auch in den nächsten Nächten weiter beregnen müssen. "Ab Dienstag soll es für drei Tage noch einmal richtig kalt werden", sagt Nöhre. Er hofft, dass mit den Minustemperaturen danach erst einmal Schluss ist.

doc6un4s72vozlrn0xqkaj

Die Apfelbäume von Harm Nöhre werden nachts beregnet.

Quelle: Privat
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Patricia Oswald-Kipper

Sohn ersticht seinen Vater

In Lehrte hat ein offenbar psychisch kranker 31-Jähriger seinen Vater mit Messerstichen getötet.