Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Bleckwenn tritt nicht mehr an

Immensen Bleckwenn tritt nicht mehr an

Immensens Ortsbürgermeisterin Heidrun Bleckwenn (SPD) kündigt ihren Rücktritt aus der Kommunalpolitik an. Bei der Kommunalwahl im September will sie nicht mehr kandidieren.

Voriger Artikel
Flüchtlinge sind Thema beim Neujahrsempfang
Nächster Artikel
Das Abwasser wird umgeleitet

Heidrun Bleckwenn

Quelle: Katja Eggers

Immensen. Für Heidrun Bleckwenn (66) steht schon lange fest, dass sie sich aus der Kommunalpolitik zurückziehen wird. „Für mich war immer klar, dass ich nicht mit 70 noch an der Spitze des Schützenumzugs mitlaufe“, sagt die Ortsbürgermeisterin. Sie will bei der Kommunalwahl im September dieses Jahres nicht mehr für das Amt der Ortsbürgermeisterin kandidieren. Bleckwenn findet, 25 Jahre in der Kommunalpolitik und 15 Jahre als Ortsbürgermeisterin seien genug. „Irgendwann ist die Luft raus, dann müssen Jüngere ran“, sagt die Immenserin. Bereits 2005 hatte sie aus diesen Gründen ihr Ratsmandat niedergelegt.

Bleckwenn hat die Initiativen und Vereine in dem 2500-Seelen-Dorf Immensen zusammengebracht. „Die Dorfgemeinschaft ist in den letzten Jahren zusammengewachsen“, betont sie. Nicht zuletzt durch die Bewerbung beim Dorfverschönerungswettbewerb vor einigen Jahren. Aus der Aktion ist die ehrenamtliche Initiative „Wir für Immensen“ hervorgegangen, die seitdem das Dorf sauber hält. Bleckwenn gründete zudem vor zehn Jahren eine Frauengruppe, in der sie selbst aktiv ist.

Als Ortsbürgermeisterin hat sie sich auch jahrelang für die Verkehrsberuhigung eingesetzt. In diesem Jahr soll eine Querungshilfe über die Bauernstraße kommen, sodass die Bürger auch bei Stau die Fahrbahn überqueren können. „Es liegt mir am Herzen, dass sich die Bürger mit dem Ort identifizieren, dann steigt auch die Lebensqualität“, erklärt die Sozialdemokratin. Als Lebensqualität bezeichnet sie unter anderem die gute Infrastruktur des Ortes. Ihr großer Wunsch ist es, dass Immensen wieder einen Markt bekommt. Daran will sie in den nächsten Monaten arbeiten. Für die Immenserin ist klar, dass sie sich weiter für ihr Dorf engagieren wird: „Aber nicht mehr in der ersten Reihe.“

Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk ist vom Rückzug nicht überrascht und lobt die Leistungen der Kommunalpolitikerin: „Sie hat sich immer mit Immensen identifiziert und war politisch mit Herzblut und Leidenschaft dabei.“

Von Patricia Oswald-Kipper

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.