Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Das Abi fest im Blick

Lehrte Das Abi fest im Blick

Die Abiturquote zu erhöhen - das war das Ziel bei der Gründung der IGS Lehrte vor sechs Jahren. Doch erst seit gestern wird das mit der Einschulung der Oberstufe am Schulzentrum Süd möglich sein. Für Lehrte ist es ein Meilenstein in der kommunalen Bildungspolitik.

Voriger Artikel
Wohnhäuser für Hämelerwald
Nächster Artikel
Das Publikum wippt, schnippt und tanzt

An grünen und weißen Luftballons, den Farben der IGS, lassen die Schüler ihre Wünsche in die Zukunft fliegen.

Quelle: Oliver Kühn

Lehrte. Der Umzug des neunten und zehnten Jahrgangs mit je fünf Klassen sowie der drei ersten Oberstufenklassen mit 71 Schülern verändert die Schullandschaft nachhaltig. Für Um- und Neubauten im Schulzentrum sind in den nächsten Jahren rund 20 Millionen Euro vorgesehen.

In Lehrte sei die Abiturquote in den vergangenen acht Jahren schwach gewesen, sagte IGS-Schulleiter Bernhard Mellentin bei der Einschulungsfeier. Das habe an der eingeschränkten Durchlässigkeit zwischen den Schulen gelegen, weshalb viele Schüler nach Hannover gewechselt seien. Jetzt sei der Wunsch nach mehr Bildungsmobilität und damit höheren Bildungschancen Wirklichkeit geworden. Ähnlich äußerte sich der Schulleiter der KGS Sehnde - der aber nicht als Pädagoge, sondern als Vater und ehemaliger Sprecher der Bürgerinitiative Gesamtschule Lehrte sprach. Eine Oberstufe sei unter der damaligen, CDU-geführten Landesregierung nicht möglich gewesen: „Eine IGS ohne Oberstufe, das war schon ein Spagat.“ Was für Lehrte die IGS sei, sei nun für die IGS die Ober-stufe.

Mit Comedy, Tanz und Musik lockerten die Schüler die Reden auf. Doch am symbolträchtigsten waren die Luftballons. In den IGS-Farben Grün und Weiß stiegen Dutzende mit Schildern versehen in den Himmel, auf die die Schüler ihre Wünsche geschrieben haben. Josephine hat da klare Vorstellungen: „Einen guten Abschluss, eine schöne Zukunft und einen tollen Beruf.“ Auf geht’s.

IGS-Start verläuft reibungslos

Die meisten Umzugskartons sind ausgepackt. Der Alltag am Schulzentrum Lehrte-Süd hat für viele IGSler begonnen. Im 9. Jahrgang wurde sogar schon eine Lernzielkontrolle geschrieben. „Es ist viel zu tun. Bis zu den Herbstferien stehen für viele Schüler eine Menge Klausuren auf dem Programm“, weiß Schulleiter Bernhard Mellentin. Die IGSler sind alle im Trakt der Realschule untergebracht. Bisher bleiben sie dort meist unter sich. „Die Schüler müssen erst noch zusammenwachsen“, sagt Mellentin. Die Zusammenarbeit mit der Real- und der Hauptschule funktioniere sehr gut, lobt Mellentin. So würden die IGSler etwa in der Mensa der Berthold-Otto-Schule verköstigt. Auch die Aufteilung der Sporthalle unter den einzelnen Schulen bringe keine Probleme mit sich. Eine große Umstellung ist für viele Lehrer allerdings die Pendelei zwischen Hämelerwald und Lehrte. Viele Pädagogen haben nun Klassen an beiden Standorten zu unterrichten. Von den 35 Lehrkräften in Lehrte-Süd betrifft das rund die Hälfte. Laut Mellentin bedeutet das einen großen organisatorischen Aufwand und viel persönliche Zeit. Die Klassen 5 bis 8 sollen bis zum Schuljahr 2017/2018 in Hämelerwald bleiben. Zum Start des neuen Schuljahres werden in zwei Jahren erstmals die Fünftklässler der IGS in Lehrte-Süd eingeschult. Dann soll auch die neue Mensa fertig sein. Hämelerwald wird weiter Außenstelle der IGS bleiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.