Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Das Abwasser wird umgeleitet

Lehrte Das Abwasser wird umgeleitet

Ein Defekt im Kanal an der Germaniastraße führt dazu, dass das Abwasser jetzt durch die Fußgängerzone umgeleitet wird. Die Sanierung soll nächste Woche beginnen.

Voriger Artikel
Bleckwenn tritt nicht mehr an
Nächster Artikel
Zivilcourage wird mit viel Beifall belohnt

Das Abwasser wird oberirdisch von der Germaniastraße über die Fußgängerzone in einen Kanal unter der Zuckerpassage umgeleitet.

Quelle: Oswald-Kipper

Lehrte. Dicke schwarze Rohre wurden gestern auf einer Strecke von rund 100 Metern zwischen Volksbank und E-Center in der Fußgängerzone verlegt. Durch diese oberirdische Rohrverbindung soll das Abwasser aus dem Kanal an der Germaniastraße in den Kanal unter dem Zuckerzentrum gepumpt werden. „Es gibt einen Defekt im Bereich der Laderampe des E-Centers“, sagt Stadtsprecher Fabian Nolting.

Ob das dortige Rohr eingebrochen oder nur verstopft ist, konnte Nolting gestern noch nicht sagen. Ein Anwohner an der Burgdorfer Straße hatte die Probleme im Abwasserkanal bemerkt, da seine Toilettenspülung seltsam gurgelnde Geräusche verursachte. Er informierte die Stadtverwaltung, die dann bei einer Kamerafahrt den Defekt im Bereich der Germania- straße ausmachte. Dort fließt laut Nolting das Abwasser aus mehreren Straßen der Kernstadt zusammen.

„Wir haben Glück, dass das Problem so früh erkannt wurde. Dadurch wurde wahrscheinlich größerer Schaden verhindert“, sagt der Stadtsprecher. Der defekte Kanal aus den Sechzigerjahren soll in der kommenden Woche saniert werden. Für die Arbeiten wird die Germaniastraße vom Kreisel in Richtung Berliner Allee bis zum Freitag, 22. Januar, gesperrt. Eine Umleitung erfolgt über den Ostring und die K 135. Die Anwohner müssten sich während der Sanierung zudem auf Geruchsbelästigungen einstellen, sagt Nolting.

Von Patricia Oswald-Kipper

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.