Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Juno plant Sprachunterricht für Flüchtlinge

Lehrte Juno plant Sprachunterricht für Flüchtlinge

Der neue Mittagstisch im Jugendhaus Nord (Juno) kommt gut an. Mehrere Jugendliche aus den Lehrter Flüchtlingsunterkünften gehören mittlerweile zu den Stammbesuchern. Demnächst will die Lehrter Stadtjugendpflegerin in dem Jugendtreff auch Sprachunterricht anbieten.

Voriger Artikel
Der Chor Tria Musica gibt seine Premiere
Nächster Artikel
Pauline und Shahnaz lesen am allerbesten vor

Mittagstisch im Juno: Anke Sal (links) und Julia Michaelis servieren Pizzaschnecken und frischen Salat.x

Quelle: P. Oswald-Kipper

Lehrte. "Das neue Mittagsangebot wird gut angenommen", sagt Juno-Mitarbeiterin Anke Sal. Von Montag bis Mittwoch tischt sie im Juno am Aligser Weg den jugendlichen Besuchern ab 13 Uhr ein kostenloses Mittagessen auf. Zubereitet werden verschiedene Gerichte: Pizzaschnecken, Nudeln oder Salat. "Die Jugendlichen können sich dann in der Küche selbst bedienen", sagt Sal.

Die Idee für den kostenlosen Mittagstisch entstand bereits im vergangenen Jahr - während der großen Flüchtlingswelle. "Wir hatten schon den Eindruck, dass von unseren neuen Besuchern einige ziemlich hungrig waren", sagt Sal. Seit einigen Wochen gibt es nun das Angebot - und das Jugendhaus hat seitdem rund 15 jugendliche Besucher dazugewonnen. Sie kommen vor allem aus den Flüchtlingsunterkünften an der Manskestraße und an der Nordstraße.

Die Jugendlichen besuchen den Treff regelmäßig, um Schularbeiten zu erledigen. Mittlerweile bittet mancher sogar um einen Tipp für einen Praktikumsplatz. Wer weitere Hilfen - etwa bei der Wohnungs- und Arbeitssuche - braucht, bekommt Kontakte. "Viele schrecken vor Ämtern eher zurück. Hier bei uns läuft alles sehr unkompliziert", sagt Sal.

Stadtjugendpflegerin Julia Michaelis betont, dass am neuen Mittagstisch das Essen eher Mittel zum Zweck ist. "Eigentlich sind die Jugendlichen ja in ihren Wohnheimen gut versorgt." Die jungen Leute sollen im Juno vor allem miteinander ins Gespräch kommen. "Wir wollen mit dem Angebot ein Stück weit die Integration erleichtern", sagt Michaelis. Das Angebot richtet sich deshalb nicht ausschließlich an Flüchtlinge, sondern "an alle, die neu in Lehrte sind".

In Gesprächen haben Sal und Michaelis gemerkt, wo den Jugendlichen der Schuh am meisten drückt. "Größtes Hemmnis ist die Sprache", sagt Michaelis. Neben der Hausaufgabenhilfe kann sie sich deshalb auch eine Sprachförderung im Juno vorstellen - natürlich alles auf freiwilliger Basis. "Wenn sich da eine Gruppe bildet, die das wünscht, so werden wir das anbieten", sagt Michaelis.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.