Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Das erwartet die Besucher beim Fuchsbau-Festival

Lehrte Das erwartet die Besucher beim Fuchsbau-Festival

Rund 4000 Besucher erwarten die Veranstalter auch in diesem Jahr wieder beim Fuchsbau-Festival. Los geht's am Freitag, ab dann herrscht drei Tage lang Ausnahmezustand auf dem Zytanien-Gelände südlich von Immensen. Auf die Besucher wartet ein Mix aus Musik, Kunst, Kultur und Diskussion.

Voriger Artikel
Jusos regen an: Pokémons in die Wahllokale
Nächster Artikel
Verein setzt seine Dampfimme in Szene

Das Fuchsbau-Festival bietet Musik, Kunst und Diskussionen.

Quelle: Philipp von Ditfurth/Archiv

Immensen. Die Vorbereitungen laufen: Am Wochenende zieht es wieder Tausende zum Fuchsbau-Festival nach Zytanien. Im vergangenen Jahr feierte das Fest auf dem alten Ziegeleigelände Premiere. In den Vorjahren ist es unter anderem im Musiktheater Bad in Hannover und auf Gut Wederade in Eldagsen über die Bühne gegangen.

Auf dem Gelände der alten Ziegelei in Lehrte hat das Fuchsbau-Festival eine neue Heimat gefunden. Das Festival 2015 in Bildern.

Zur Bildergalerie

Dass das Festival ein zweites Mal in Lehrte stattfinden wird, war nicht von vorneherein klar. Hannovers Kulturdezernent Harald Härke hatte den Wunsch geäußert, das Fuchsbau-Festival wieder nach Hannover, in den Georgengarten, zu holen. Doch die Veranstalter blieben dem Zytaniengelände treu - das "ist einmalig in der Region Hannover und bietet die perfekten Bedingungen für unser Festival“, sagt Projektkoordinator Christoffer Horlit

Karten für das komplette Festival (Freitag ab 16 Uhr, Sonnabend und Sonntag ab 12 Uhr) gibt es im Vorverkaufsgebühren zum Preis von 48 Euro (58 Euro inklusive Camping). Ein Tagesticket kostet 25 Euro. Die Tickets gibt es im Internet unter fuchsbau-festival.de, sowie bei bei Titus an der Goseriede 13A in Hannover und an der Tageskasse.

jst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.