Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Den Kasper versteht jedes Kind

Lehrte Den Kasper versteht jedes Kind

Zum vorweihnachtlichen Auftritt des Kaspers hatte der DGB Lehrte in die Hauptschule eingeladen. In diesem Jahr hatte die Gewerkschaft erstmals eigens per arabischem Flugblatt Flüchtlinge eingeladen. Der Erfolg blieb allerdings übersichtlich.

Voriger Artikel
Dezentrale Unterbringung kippt
Nächster Artikel
Tombolaerlös hilft Flüchtlingen

Puppenspielerin Sigrid Peters macht die Kinder erst mal mit der Figur des Kaspers bekannt.

Quelle: Michael Schütz

Lehrte. Der Vorsitzende des DGB-Ortskartells, Reinhard Nold, konnte sich am Sonntagmorgen zwar über eine volle Aula der Hauptschule freuen, als Puppenspielerin Sigrid Peters ihre Kasperaufführung startete. Die Werbung unter den Lehrter Flüchtlingen war allerdings nicht auf fruchtbaren Boden gefallen.

Nold hatte eigens einen marokkanischen Kollegen bei seinem Arbeitgeber, dem Abfallwirtschaftsbetrieb Aha, gebeten, die Ankündigung des Termins auf Arabisch zu übersetzen. Die wurde dann beispielsweise in der Unterkunft an der Manskestraße ausgehängt. Nur eine Familie fühlte sich allerdings angesprochen - und die kam aus Montenegro.

„Wir wollten den Flüchtlingskindern eine Abwechslung bieten“, beschrieb Nold die Motivation hinter der Einladung. Sprachprobleme seien da nebensächlich. Das Puppenspiel fasziniere die Kinder auch ohne Verständnis der Sprache. Und die ganz kleinen einheimischen Kinder verstünden den Text auch noch nicht. Enttäuscht über die mangelnde Resonanz bei den Flüchtlingen sei er dennoch nicht. Gleichwohl wolle man im nächsten Jahr gezielter auf diesen Kreis zugehen.

Besonders vorbereiten musste sich auch Sigrid Peters nicht. Auch ohne Textverständnis hätten Kinder Spaß am Spiel, meinte die Puppenspielerin aus Bergen. „Ich habe 30 Jahre lang im Kindergarten gearbeitet“, erklärte die 59-Jährige. „Da hatten wir auch Kinder aus Griechenland, Spanien oder der Türkei.“ Alle hätten es lustig gefunden. Außerdem sei ein bisschen Spaß mit den handgemachten Puppen eine gute Methode, mit der Integration der teilweise schwer traumatisierten Flüchtlingskinder zu beginnen.

Am Ende zog noch DGB-Mitglied Klaus Bittner einen Rauschebart und roten Mantel an und verschenkte als Nikolaus Adventskalender.

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kristian Teetz

Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.