Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ende August macht der Antikhof Sander dicht

Lehrte Ende August macht der Antikhof Sander dicht

Das Geschäft mit historischen Gegenständen geht zu Ende. Nach 32 Jahren schließt der Antikhof Sander in Sievershausen Ende August seine Pforten. Inhaber Henning Sander will sich in nächster Zeit noch einmal beruflich verändern, sagt er. Am ersten Augustwochenende richtet er ein letztes Mal ein Hoffest aus.

Voriger Artikel
Polizeikontrolle: 65 Verstöße in acht Stunden
Nächster Artikel
Seit Ende Juni vermisster Senior ist tot

Henning Sander macht seinen Antikhof dicht.

Quelle: Schütz

Sievershausen. Möbel, Bilder, Bestecke, Kannen, Tassen und Teller - mehr als drei Jahrzehnte lang konnten sich Antiquitätenliebhaber sicher sein, dass sie in Sievershausen in der Kattschen Straße 7 fündig werden. Der Antikhof Sander bot ein weit und breit einziartiges Sortiment. Auf 600 Quadratmetern in einem Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert haben Henning Sander und seine Frau Traudel Jürgens-Sander eine beachtliche Kollektion zusammengetragen, die Kunden von weither nach Sievershausen lockten.

Ende August ist es damit vorbei, denn der Antikhof schließt. Henning Sander hat beschlossen, dass er noch einmal etwas Neues in seinem Leben in Angriff nehmen möchte. In welche Richtung er gehen will, wisse er noch nicht genau, sagt der 60-Jährige. „Aber es soll etwas mit Menschen sein“, sagt er. „Und man muss diesen Schritt gehen, solange man noch gesund ist.“ Er könne sich vorstellen, als Trauerredner zu arbeiten oder in einem Kinderhospiz: „Aber das ist alles noch nicht entschieden.“

Der berufliche Sinneswandel habe auch etwas mit der Veränderung der Gesellschaft zu tun, meint Sander. „Die Ellenbogen zählen immer mehr“, bedauert er. Es gebe immer weniger Miteinander. Bei vielen seiner Kunden träfe er auf Verständnis. „Ich habe hier plötzlich sehr intensive Gespräche mit Menschen, die die Gründe für die Schließung wissen möchten.“

Eile entwickelt der 60-Jährige dabei nicht. Zwar sind die letzten zwei Monate im Antikhof dem Abverkauf der Antiquitäten gewidmet, aber es müsse nicht alles raus, sagte Sander. Was bis Ende August nicht verkauft sei, blieben erstmal, wo es ist. Denn der Hof sei in seinem Eigentum.

„Es ist die richtige Zeit, um aufzugeben“, meint Sander. Nicht nur, weil er keinen Nachfolger gefunden habe. Der Markt habe sich verändert, bedauert er. Habe man früher alles verkaufen können, bliebe heute 80 Prozent der Ware liegen. „Dekorative Staubfänger sind aus der Mode“, urteilt der Sievershausener. Nur funktionale Möbel wie Schränke, Tische und Stühle gingen heute noch gut. „In diesem Bereich ist bei uns inzwischen auch schon viel weg.“

Im August gibt es nochmal ein Hoffest

Der Antikhof Sander betreibt seine Schließung mit einem langen Vorlauf. Schon seit einigen Wochen weisen Schilder am Zaun auf den Ausverkauf hin. Es gibt aber auch nur noch eingeschränkte Offnungszeiten. Henning Sander öffnet bis zum Hoffest Anfang August die Pforten freitags von 10 bis 19 Uhr und sonnabends von 10 bis 16 Uhr. Das Hoffest selbst findet am 6. und 7. August zwischen 11 und 18 Uhr statt. Vom 8. August an bis Ende des Monats hat Henning Sander nur noch montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr geöffnet.

doc6qfg14zfpua7pfpx7we

Fotostrecke Lehrte: Ende August macht der Antikhof Sander dicht

Zur Bildergalerie

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.