Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Megahub: Bahn muss Unterlagen neu auslegen

Lehrte Megahub: Bahn muss Unterlagen neu auslegen

Die Deutsche Bahn muss ihre Planungen für den Containerumschlagplatz Megahub in Ahlten nach den Ferien neu auslegen. Beim Anhörungstermin vor einem Jahr hatte die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr von der Deutschen Bahn neue Zahlen über Lastwagenverkehr und ein neues Lärmschutzgutachten gefordert.

Voriger Artikel
Gartenfreunde lernen korrekten Sommerschnitt
Nächster Artikel
Fünf Ruhebänke laden wieder zum Sitzen ein

Die geplante Containeranlage Megahub auf der Fläche des Rangierbahnhofs in Ahlten ist ein 100-Millionen-Euro-Projekt.

Quelle: Hiller (Archiv)

Ahlten. Wann die Planfeststellungsunterlagen ausgelegt werden, wollte Verfahrensleiter Raimond Broocks von der Landesbehörde noch nicht sagen. Sie werden vier Wochen öffentlich ausliegen, damit Bürger oder andere Betroffene ihre Bedenken, Einwände oder Anregungen abgeben können. Broocks betont jedoch, das das Verfahren deshalb aber nicht ganz von vorne beginne: "Das ist kein Neuansatz der Planung." Details zu dem neuen Verfahren oder Planungsinhalte dürfe er als Behörde wegen des Gleichbehandlungsgrundsatzes im Vorfeld nicht mitteilen.

Die Bürgerinitiative MegaLeise Lehrte will sich die neuen Unterlagen genau ansehen. "Wir werden wieder einen sehr kritischen Blick darauf werfen und Formulierungshilfen sowie Musterschreiben für alle Interessierten verfassen", sagt Sprecher Maik Reiß. Jetzt hätten alle, die es im vergangenen Jahr versäumt haben, wieder die Chance, sich zu äußern.

Nach Reiß' Angaben ist insbesondere das Lärmschutzgutachten komplett neu erstellt worden und soll nun auch weitere Lärmpegel einschließen. "Aber daraus ergibt sich laut Bahn angeblich weiterhin kein Anspruch auf Lärmschutz für Ahlten" wundert sich Reiß. "Wir werden deshalb ganz besonders diesen Teil auf Schwachstellen und Lücken abklopfen." Die Bürgerinitiative hatte sich im April einen Megahub in Bremerhaven angesehen, so wie er auch in Lehrte gebaut werden soll, und anschließend Bürgermeister Klaus Sidortschuk in der Ratssitzung 495 Unterschriften für mehr Lärmschutz übergeben.

Reiß betont, dass die Bürgerinitiative MegaLeise nicht nur die Interessen der Hauseigentümer in Ahlten und der Kernstadt, sondern auch die der Kleingärtner in den östlichen Gartenkolonien unterstützen möchte. "Da gibt es bei manchen noch ein Informationsdefizit." Bei dem Erörterungstermin mit Beschwerdeführern vor einem Jahr hatte die Bahn viele unzufriedene Zuhörer zurückgelassen - auch bei der Stadt und sogar beim Eisenbahnbundesamt.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.