Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die CDU redet über den Müll

Lehrte Die CDU redet über den Müll

Das Thema Müllentsorgung und Müllgebühren beschäftigt schon seit einiger Zeit Politiker und Bürger in der Region Hannover. Für Donnerstag, 16. Juli, kündigt die Lehrter CDU dazu einen Diskussionsabend in der Mensa an der Friedrichstraße an.

Voriger Artikel
Männer lernen das Bierbrauen
Nächster Artikel
Schleier in der Galerie geben neue Orientierung

Die Lehrter CDU macht den Müll zum Thema.

Quelle: Symbolfoto

Lehrte. Die Abfallpolitik der von SPD und Grünen geführten Region Hannover ist für die Christdemokraten eines der liebsten Streitthemen. Bei der Umstellung der Restmüllabfuhr vom Sack auf die Tonne schlugen unlängst die Wellen hoch. Und neuerdings seien Vermieter und Mieter höchst irritiert über die Abfallgebührensatzung und die Abrechnungen der Müllgebühren, sagt Lehrtes CDU-Stadtverbandsvorsitzender Hans-Joachim Deneke-Jöhrens. Es müsse mehr Klarheit her.

Dementsprechend trägt der Themenabend der CDU auch den Titel „Müllgebühren: Was falsch läuft und wie Vermieter und Mieter leiden müssen“. Zu der Veranstaltung sind alle Interessierten, die Probleme mit den Müllgebühren haben oder mehr über die Ansichten der CDU dazu erfahren möchten, eingeladen.

Die Moderation übernimmt neben Deneke-Jöhrens der Lehrter Bernward Schlossarek, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Regionsversammlung. Als Experten sind der CDU-Regionsabgeordnete Eberhard Wicke, Hartmut Winck von der Entsorgungsfirma Karl Tönsmeier sowie die Anwälte Barbara Häring, Frank Bentes und Marcus Bartscht dabei. Sie wollen die Problematiken der neuen Gebührensatzung aufzeigen.

Der Themenabend in der Mensa an der Friedrichstraße (Höhe Gehrkamp) beginnt um 19 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neues Abfallgesetz bringt aha in Schwierigkeiten
Bereit für Verpackungsmüll Verantwortung zu übernehmen: Die Region sammelt bestimmte Wertstoffe in der sogenannten O-Tonne ein.

Eine geplante Neuregelung des „Kreislaufwirtschaftsgesetzes" könnte den Abfallwirtschaftsbetrieb aha empfindlich treffen. Denn nach den Plänen der Großen Koalition dürften auch private Abfallunternehmen Wertstoffe am Rohstoffmarkt verkaufen. Aha könnte die Verluste auf die Müllgebühr abwälzen.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.