Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Die Martinsgemeinde feiert ihre neue Orgel

Lehrte Die Martinsgemeinde feiert ihre neue Orgel

Die Martinskirche hat nach 40 Jahren endlich wieder eine stattliche Kirchenorgel. In den vergangenen Monaten ist das Instrument – ein gebrauchtes und vollständig restauriertes Stück aus der katholischen Kirche Bruder Konrad in Hannover – erstmals in einem Gottesdienst in Sievershausen zu hören.

Voriger Artikel
Ein Seifenkistenrennen im Miniaturformat
Nächster Artikel
Kleingärtner übergeben 1245 Unterschriften

Sievershausens Pastorin Hanna Dallmeier freut sich auf den ersten Gottesdienst mit der neuen Orgel.d

Quelle: Achim Gückel

Sievershausen. Pastorin Hanna Dallmeier ist mächtig stolz auf die Orgel, die nun auf der Empore gegenüber vom Altar trohnt. Noch erledigen Fachleute letzte Feinarbeiten an dem Instrument, im Laufe dieser Woche soll es gestimmt werden und am Sonnabend nimmt dann Kirchenmusiker Axel LaDeur von der Kreuzkirche in Hannover vor ihm Platz.

Der Festgottesdienst zur Einweihung der Orgel am Sonntag, 23. Oktober, beginnt um 10 Uhr. Seine Liturgie umfasst auch eine Prozession um die Kirche unter Beteiligung verschiedener Musikgruppen. Und ab 11.30 Uhr folgt ein Imbiss im Gemeindehaus. Gegen 12.30 erklingt das neue Instrument dann zu einem ersten Konzert mit Stücken unter anderem von Buxtehude und Bach.

Im Januar 2014 hatte sich der Kirchenvorstand in Sievershausen dazu entschlossen, die 1972 in der katholischen Kirche in Hannover geweihte und von der Firma Paul Ott in Göttingen gefertigte sogenannte Schleifladenorgel zu kaufen. Zuvor hatte ein Revisor die getestet und ihr Klang habe dem Mann „Freudentränen in die Augen getrieben“, heißt es in einer Abhandlung der Martinsgemeinde.

Anschließend folgte der lange Kampf um die Finanzierung des Instruments. Von der Landeskirche gab es einen Zuschuss von 21 000 Euro, vom Kirchenkreis ein Darlehen über 17 000 Euro, die Gemeinde kratzte Spenden zusammen, verkaufte Kekse für den guten Zweck, steckte den vierstelligen Erlös vom Weihnachtsmarkt in das Projekt und verkaufte im Sommer sogar im Kiosk an der Lessingstraße Kircheneis.

Entscheidend halfen mehrere Großspender weiter. Der Verein „Alt werden in Sievershausen“ überließ bei seiner Auflösung sein Vermögen von 7000 Euro der Gemeinde, ein anonymer Spender steckte im März dieses Jahres einen Umschlag mit 9000 Euro in eine Spendenbox, und ein weiterer Sievershäuser gab später noch einmal 3000 Euro. Die Gesamtkosten für Kauf, Einbau und Restaurierung der neuen Kirchenorgel schätzt Pastorin Dallmeier auf knapp 100 000 Euro.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.