Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Diebe brechen in Portas-Fachmarkt ein

Lehrte Diebe brechen in Portas-Fachmarkt ein

Diebe sind in der Nacht zu Freitag in Lehrte auf Beutezug gewesen: Nach einem gescheiterten Einbruchsversuch in einen Motorradladen wurden sie im Portas-Fachmarkt an der Germaniastraße fündig.

Voriger Artikel
Streitsüchtiger Seelzer landet in Gewahrsam
Nächster Artikel
Messe mit über 200 Ausstellern

Die Polizei sucht Einbrecher, die in den Portas-Fachmarkt eingestiegen sind.

Quelle: Symbolbild

Lehrte. Nach Angaben der Polizei versuchten die Täter zunächst, ein seitliches Fenster des Fachmarktes an der Germaniastraße aufzuhebeln. Als dieses nicht gelang, gingen sie mit Gewalt vor und warfen das Fenster mit einem schweren Gegenstand ein, öffneten es und stiegen ein. Die Diebe durchwühlten sämtliche Räume.

Die Höhe des Schadens steht laut Polizei noch nicht fest. „Die Ermittlungen laufen noch“, sagte Alexander Hübner vom Polizeikommissariat Lehrte. Allerdings habe der Ermittlungsdienst am Tatort Spuren sichern können.

Diese werden nun mit den Einbruchsspuren an einer Tür zum Motorradladen an der Dieselstraße verglichen. Dort haben in derselben Nacht Unbekannte versucht, in die Verkaufsräume und in die Werkstatt einzudringen. Ein Mitarbeiter der Firma meldete den versuchten Einbruch am vergangenen Freitag um 9 Uhr. Die Polizei stellte daraufhin Hebelspuren an einer Stahltür fest. Es gelang den Tätern jedoch nicht, die Tür zu öffnen, sodass sie von dem Vorhaben abließen. „Wir prüfen nun, ob es einen Zusammenhang der beiden Taten gibt“, sagte Hübner.

Die Polizei sucht Zeugen, die von Donnerstag, 18 Uhr, bis Freitag, 9 Uhr, an den beiden Tatorten Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den unbekannten Tätern geben können. Diese nimmt das Kommissariat Lehrte unter der Telefonnummer (05132) 8270 entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.