Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Diebe erbeuten Friseurartikel

Lehrte Diebe erbeuten Friseurartikel

Diebe sind in einen Friseursalon im Neuen Zentrum eingestiegen und haben dort zahlreiche Friseurartikel mitgehen lassen. Ein weiterer Einbruch in ein nahegelegenes Sonnenstudio misslang offensichtlich.

Voriger Artikel
Kleine Verbesserungen fallen kaum auf
Nächster Artikel
45 Kinder starten beim Silvesterlauf

Unbekannte brechen in einen Friseursalon (großes Bild) im Neuen Zentrum ein. Auch die Tür eines Sonnenstudios in der Zuckerpassage (kleines Bild)
wird massiv beschädigt. Oswald-Kipper (2)

Quelle: patricia Oswald-Kipper

Lehrte. Die Taten ereigneten sich laut Polizei zwischen Mittwoch, 19 Uhr, und Donnerstag, 4.15 Uhr. Die Diebe gingen dabei äußerst gewaltsam vor. Um in das Frieseurgeschäft zu gelangen, schlugen die Täter den Glaseinsatz der Tür mit einem unbekannten Gegenstand ein. Anschließend räumten sie den erst kürzlich eröffneten Laden aus. Sie ließen dabei diverse Friseurartikel wie Scheren, Föhne und Pflegeartikel mitgehen. Der Umfang des Schadens steht bisher noch nicht fest.

Vermutlich dieselben Täter machten sich auch an einer Seitentür des Sonnenstudios in der Zuckerpassage zu schaffen. Auch hier versuchten sie, gewaltsam in das Geschäft zu gelangen. Die Tür wurde mit einem unbekannten Gegenstand zerstört. Es gelang den Dieben dabei jedoch nicht, ins Innere des Geschäfts zu gelangen. Den Schaden an der Eingangstür des Sonnenstudios schätzt die Polizei auf 500 Euro. Auch die Polizei schließt einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten nicht aus. Sie sucht deshalb Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Neuen Zentrums oder der Zuckerpassage gesehen haben.

Hinweise werden im Kommissariat an der Osterstraße unter Telefon (0 51 32) 82 70 entgegengenommen.

Patricia Oswald-Kipper

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.