Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Diebe stehlen sieben Zentner Tierfutter

Lehrte Diebe stehlen sieben Zentner Tierfutter

Marion Korroch ist erschüttert. Diebe haben das Futterlager auf dem Privatgrundstück der Betreiberin des Arpker Pferdegnadenhofs geplündert. Die Unbekannten stahlen rund 350 Kilogramm hochwertiges Trocken- und Nassfutter, das Korroch allerdings nicht für die Pferde eingelagert hatte, sondern für Katzen und Hunde.

Voriger Artikel
Lesetheater in Grundschule begeistert Kinder
Nächster Artikel
Lastwagen kippt auf die Seite

Diebe haben in Arpke 350 Kilo Tierfutter gestohlen. Die Betreiberin des Pferdegnadenhofs will nun Anzeige erstatten.

Quelle: fff

Arpke. „Ich bin völlig geschockt“, sagte Korroch am Dienstagmittag. Erst wenige Stunden zuvor hatte sie den Diebstahl auf ihrem Grundstück an der Allensteiner Straße bemerkt und daraufhin eine entsprechende Nachricht auf Facebook verbreitet. Wenn sie wieder „etwas gefasster“ sei, wolle sie Anzeige bei der Polizei erstatten, sagte Korroch.

Die Arpkerin betreibt seit vielen Jahren den Pferdegnadenhof „Arche“ am Arpker Ortsrand. Dort versorgt Korroch mehr als 30 alte, kranke und von ihren früheren Besitzern vernachlässigte Pferde. Auf ihrem Privatgrundstück kümmert sie sich außerdem um 20 Katzen und vier Hunde, welche zum Großteil vor dem Gnadenhof ausgesetzt wurden. Viele dieser Tiere sind krank und brauchen nach Korrochs Angaben spezielles Futter.

Die Vorräte dieser Tiernahrung haben die Diebe entwendet. Geschehen ist das am Wochenende. Für den Abtransport muss angesichts eines Gesamtgewichts von sieben Zentnern ein Kombi oder ein Transporter nötig gewesen sein. Darüber hinaus haben die Täter laut Korroch gezielt das besonders hochwertige Futter mitgenommen. Sie habe die Tiernahrung größtenteils als Spende von Tierhandlungen erhalten, sagte die Arpkerin.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.