Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Angeklagter erscheint nicht: Prozess platzt

Lehrte/Hildesheim Angeklagter erscheint nicht: Prozess platzt

So etwas geschieht am Landgericht Hildesheim wirklich nicht häufig: Einem Angeklagten ist sein Prozess schnurz, er erscheint einfach nicht vor dem Richter. So hat es jetzt ein 76-jähriger Mann gemacht, der in Lehrte eine ganze Reihe von Straftaten begangen haben soll.

Voriger Artikel
Die Unverzagten spielen im Nieschlag-Haus
Nächster Artikel
Lehrter Kicker werden Helden der Unterklasse

Kein Angeklagter, keine Verhandlung, kein Richterspruch: Der Prozess am Landgericht Hildesheim gegen einen 76-Jährigen platzt.Symbolbild

Quelle: Dpa

Lehrte. Das Bild hat etwas Skurriles: Da sitzen Richter, Schöffen, Staatsanwalt und Pflichtverteidiger im Gerichtssaal beisammen. Nur der Angeklagte fehlt. Eine Polizeistreife wird losgeschickt, um am letzten festen Wohnsitz des Mannes zu forschen. Doch dort ist der 76-Jährige nicht mehr anzutreffen. Der Mann sei jetzt vermutlich in der Obdachlosenszene zu Hause, sagt ein Gerichtssprecher. Die Verhandlung wird vorerst ausgesetzt, ein neuer Termin gesucht, die Kosten für dem geplatzten Termin dem Angeklagten aufgelastet. Doch ob dieser jemals einen Euro zahlen kann, ist mehr als ungewiss.

Der Strauß an Straftaten, welche die Staatsanwaltschaft dem Senior vorwirft, ist groß und bunt: Fälle von Bedrohung, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung stehen zur Erörterung an. Sie alle trugen sich zwischen dem 27. Dezember 2014 und dem 22. Juli 2015 in Lehrte zu. Opfer des Wüterichs waren immer wieder Nachbarn.

Im einem Fall zum Beispiel soll der 76-Jährige in seiner Wohnung unerträglich laute Musik abgespielt haben. Nachbarn fühlten sich belästigt, und als diese baten, die Lautstärke zu drosseln, soll der Angeklagte regelrecht ausgeflippt sein. Es hagelte Bedrohungen und Beleidigungen.

Später wollte sich die Polizei um den rabiaten Senior kümmern. Dieser ging jedoch zum Gegenangriff über und wehrte sich nach Leibeskräften dagegen, von den Beamten in Gewahrsam genommen zu werden.

Und schließlich wird dem Angeklagten zur Last gelegt, mit einem Pflasterstein nach einer Zeugin geworfen, diese aber verfehlt zu haben, was einer versuchten Körperverletzung gleichkommt. Zu einem anderen Zeitpunkt kam eine andere Frau in einem Konflikt mit dem Wüterich weniger glimpflich davon. Der Mann griff zu einem Besen und hieb der Frau damit gegen die Schulter.

In Haft wurde der 76-Jährige zum Zeitpunkt der Straftaten nicht genommen. Denn seinerzeit hatte er noch einen festen Wohnsitz.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.