Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Ein Team managt künftig den Citylauf

Lehrte Ein Team managt künftig den Citylauf

Der Hauptorganisator Jürgen Teiwes geht, doch Lehrtes Citylauf bleibt erhalten. Ein neunköpfiges Team wird künftig die größte Breitensportveranstaltung der Stadt managen.

Voriger Artikel
CDU: Ortsbürgermeisterposten ist kein Erbhof
Nächster Artikel
Neuer Eingang macht Kirche barrierefrei

Jürgen Teiwes (links) übergibt die rote Mappe mit allen Einzelheiten zum Citylauf an Jan Heinrich.

Quelle: privat

Lehrte. Vor gut einem Monat hatte Jürgen Teiwes seinen Rückzug vom Citylauf erklärt. Alle 15 bisherigen Veranstaltungen hatte „Mister Citylauf“ maßgeblich organisiert. Nun sei aber Zeit für ihn, das Zepter in andere Hände zu legen, sagte der 75-Jährige.

Bei einer Helferparty ist Teiwes jetzt mit minutenlangem Applaus offiziell verabschiedet worden. Er dankte den vielen Ehrenamtlichen und schritt dann zu einem symbolischen Akt. Die dicke, rote Mappe mit den wichtigsten organisatorischen Einzelheiten zum Citylauf wechselte ihren Besitzer. Teiwes übergab sie mit den Worten „Der Citylauf geht weiter“ an Jan Heinrich, der Kopf des Organisationsteams ist.

Heinrich hat nun ein sogenanntes Kernteam an seiner Seite, zu dem insbesondere Mitglieder der Leichtathletiksparte des Lehrter SV gehören. Er appellierte aber auch an die rund 60 Gäste, die zum Helferabend erschienen waren: „Wir brauchen euch. Der Citylauf braucht uns.“

Am 6. September 2002 hatte es den ersten volksfestartigen Lauf in Lehrtes Innenstadt gegeben, damals noch unter dem Titel Abend-Citylauf. Schon zur Premiere kamen 780 Sportler. Insbesondere Teiwes’ Einsatz war es zu verdanken, dass die Veranstaltung von Jahr zu Jahr professioneller aufgezogen wurde. Zuletzt nahmen regelmäßig etwa 2500 Erwachsene, Jugendliche und Kinder teil.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.