Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Initiative wehrt sich gegen mehr Bahnlärm

Lehrte Initiative wehrt sich gegen mehr Bahnlärm

Lehrtes Norden macht sich stark gegen Lärm und Bahnschranke. Einwohner aus vier Dörfern haben eine Bürgerinitiative gegründet, in der sie sich gegen die möglichen Auswirkungen einer Zunahme des Güterverkehrs auf der Bahntrasse Burgdorf-Lehrte wenden. Bereits für Montag bittet die Initiative zu einer Versammlung.

Voriger Artikel
Maskierter Räuber überfällt Kiosk
Nächster Artikel
Maskierter Räuber überfällt Kiosk in Lehrte

Lange Wartezeiten sind an der Bahnschranke in Aligse schon heute an der Tagesordnung.

Quelle: Achim Gückel

Aligse. Die Initiative hat sich einen griffigen Namen zugelegt: Sie nennt sich "Infrastrukturforum StARK", eine Verbindung aus den Anfangsbuchstaben der Ortschaften Steinwedel, Aligse, Röddensen und Kolshorn. An seiner Spitze steht die Siedlergemeinschaft Steinwedel mit dessen Vorsitzendem Udo Rösler. Der Zusammenschluss solle "allen Einwohnern die Möglichkeit geben, sich mit ihren Wünschen, Sorgen und Vorschlägen an der Gestaltung der Zukunft ihrer Dörfer zu beteiligen", heißt es in einer schriftlichen Mitteilung.

Konkret geht es dabei um die prognostizierte deutliche Zunahme des Güterverkehrs auf der Bahntrasse Celle-Lehrte. Dieser könne sich auf 200 Züge pro Tag verdoppeln, heißt es. Entsprechend verlängern sich die Schließzeiten an der Schranke in Aligse, wo sich schon jetzt immer wieder Autos, Radler und Fußgänger stauen. Die Bürger befürchten außerdem eine unerträgliche Zunahme des Bahnlärms. Weil die Zeit für eine Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan knapp werde, müsse jetzt gehandelt werden, meinen die StARK-Initiatoren.

Eine Unterschriftensammlung haben sie bereits gestartet. Die Listen liegen in den Geschäften der Dörfer aus. Wer sie unterzeichnet, spricht sich im Wesentlichen gegen drei Dinge aus: Noch mehr Wartezeiten vor geschlossenen Bahnschranken in Aligse und Röddensen, die Verdoppelung des Bahnlärms und die mögliche Streichung von S-Bahnen. Außerdem plädieren die Unterzeichner für eine schnelle Verbindung zwischen Steinwedel und Aligse - also den Bau einer Brücke oder eines Tunnels am Bahnübergang. Für solch eine Lösung hatte sich schon im vergangenen Jahr der Ortsrat Aligse-Kolshorn-Röddensen stark gemacht.

Für Montag, 25. April, lädt StARK zu einer Versammlung in de Pausenhalle der Aueschule in Aligse ein. Sie beginnt um 19 Uhr. Dort sollen Vertreter der Stadt unter anderem Informationen über die Planungen der Bahn geben und erläutern, welche Stellungnahme Lehrte zum sogenannten Dialogforum Schiene Nord abgeben wird. Auch an diesem Abend werden die Unterschriftenlisten ausliegen.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.