Volltextsuche über das Angebot:

16°/ 10° stark bewölkt

Navigation:
Fotoclub sucht alte Bilder für neues Projekt

Lehrte Fotoclub sucht alte Bilder für neues Projekt

Die Mitglieder des Fotoclubs Lehrter Bilderbox suchen alte Fotografien und Postkarten mit Lehrter Ansichten. Mit dem Projekt "Lehrte damals und heute" will der Club die Veränderungen in der Stadt dokumentieren.

Voriger Artikel
Schulzentrum: Mensa soll 300 Plätze erhalten
Nächster Artikel
Räuber sprüht 18-Jährigem Pfefferspray ins Gesicht

Kathrin Bode vom Fotoclub Lehrter Bilderbox sichtet alte Fotografien und Broschüren für das neue Projekt „Lehrte damals und heute“.

Quelle: privat

Lehrte. Der erst im Oktober gegründete Fotoclub Lehrter Bilderbox will ein neues Projekt angehen: „Lehrte damals und heute“ heißt die Aufgabenstellung für die inzwischen bereits 18 Mitglieder. „Unser Fokus richtet sich dabei auf Häuser, Gebäude und Straßen“, sagt Gründungsmitglied Kathrin Bode.

Anhand von alten Fotografien, Postkarten, Büchern und Bildern wollen die kreativen Amateurfotografen die Entwicklung und Veränderung Lehrtes festhalten. Die älteste Postkarte wurde vor 118 Jahren abgestempelt.

Sie seien nicht die ersten mit dieser Idee, räumt Bode ein: „Es ist schon erstaunlich, wie viel Material in bildlicher und schriftlicher Form sich finden lässt.“ Dazu gehöre auch die Fotosammlung von Harald Müller. Dieser hatte etwa den Bau der Berliner Allee sorgfältig dokumentiert. Und wer könne sich noch an den Grillimbiss und die Bushaltestelle an der Poststraße gegenüber dem damals neuen Parkhaus erinnern?

Deshalb sucht die Bilderbox Fotos, die sie verwenden und veröffentlichen dürfen. Wer aushelfen möchte, kann die Gruppe per E-Mail an Lehrter.Bilderbox@gmail.com kontaktieren.

Beim nächsten Treffen am Freitag, 12. Februar, beim PSV Lehrte wird das Thema „Weihnachten“ nachgeholt und das neue Thema „Deine Straße“ erörtert.

von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.