Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Auflagen für Fuchsbau-Festival sind normal

Lehrte Auflagen für Fuchsbau-Festival sind normal

Die Macher des Fuchsbau-Festival loben die Zusammenarbeit mit der Stadt Lehrte. Sie wehren sich gegen den Eindruck, dass ihre Veranstaltung mit besonders strengen Auflagen belegt worden sei. Die Vorgaben seien vielmehr „völlig normal" und orientierten sich an der Versammlungsstättenverordnung, sagt Jannis Burkardt vom Organisationsteam.

Voriger Artikel
Gekühlter Wein in warmer Abendluft
Nächster Artikel
Kleines Dorf stellt Großes auf die Beine

Junge Leute feiern beim Fuchsbau-Festival im Musiktheater Bad in Herrenhausen. Von dort aus zog es erst nach Springe und jetzt auf das Zytanien-Gelände bei Immensen.

Quelle: Ditfurth

Immensen. Darüber hinaus lobt er mit seinem Kollegen Christoffer Horlitz die Kooperation mit der Stadt Lehrte. Das Fuchsbau-Festival, eine dreitägige Musik- und Kulturveranstaltung, wird vom 14. bis 16. August auf dem Zytaniengelände bei Immensen über die Bühne gehen. Es war im vergangenen Jahr noch in Springe beheimatet, hatte sich dort unter anderem wegen Konflikten mit Nachbarn zurückgezogen.

Fuchsbau-Festival 2014: Rund 2000 junge Menschen feierten beim Fuchsbau-Festival in Eldagsen.

Zur Bildergalerie

Jetzt befürchten die Festivalmacher, dass sie in Lehrte in Misskredit geraten könnten, weil der Anzeiger über die Auflagen für die Musikveranstaltung berichtet hatte. „Diese Auflagen sind für uns die gleichen wie beim alljährlichen Zytanienfestival", sagt Horlitz. Auch das von der Stadt geforderte Sicherheitskonzept sowie ein Konzept für die Fluchtwege sei „für ein Festival dieser Größe völlig normal", meint Burkardt. „Und einzäunen müssen wir das Gelände sowieso, damit kein Unberechtigter reinkommt", fügt Horlitz hinzu.

In Zytanien fühlt sich das Fuchsbau-Team nach eigenen Angaben sehr wohl. „Und wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit der Stadt", lobt Horlitz. Ob das ein Anlass sein kann, das Festival dauerhaft in Zytanien zu etablieren, ist noch unklar. Darüber will man erst nach dem kommenden Wochenende nachdenken.

Überlegungen, nach Hannover zurückzukehren, wo das Fuchsbau-Festival seinen Ursprung hatte, gebe es zurzeit nicht, meint Horlitz. Jedoch würde es in den kommenden Wochen Gespräche geben. Die Hoffnung auf eine Rückkehr des Festivals in die Landeshauptstadt hatte unlängst Hannovers Personaldezernent und künftiger Leiter der Kulturverwaltung, Harald Härke, geäußert. Er schlug den Georgengarten als Festivalgelände vor.

Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fuchsbau-Festival in Lehrte

Ganz entspannt und friedlich Kunst, Kultur genießen, Lesungen und politische Diskussionen verfolgen oder einfach zu guter Musik richtig abtanzen: Der Umzug von Springe nach Zytanien hat dem Fuchsbaufestival keineswegs geschadet.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.