Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bahnlärm: Initiative mobilisiert 100 Besucher

Lehrte Bahnlärm: Initiative mobilisiert 100 Besucher

Die Initiative "Infrastrukturforum Stark" hat bei ihrem ersten Treffen in der Aueschule Aligse 100 Einwohner aus Aligse, Steinwedel, Röddensen und Kolshorn gehabt. Gleichzeitig endete eine Unterschriftenaktion, mit der sich die Anwohner vor allem gegen den zunehmenden Bahnlärm wenden.

Voriger Artikel
Das Baugebiet Kirchlahe Süd ist freigegeben
Nächster Artikel
Die Stadt braucht noch zwei Kindergärten

Großes Interesse bei den Bürgern: Die Bürgerinitiative Stark stellt sich in der Aula der Grundschule Aligse vor.

Quelle: P. Oswald-Kipper

Lehrte. Mit so viel Andrang hatte Udo Rösler, Initiator des Infrastrukturforums Stark, bei der ersten öffentlichen Versammlung am Montagabend nicht gerechnet. "Man sieht, dass das heute ein Thema ist, das viele bewegt", sagte Rösler. Die gerade gegründete Initiative wendet sich gegen die Auswirkungen einer Zunahme des Güterverkehrs auf der Bahntrasse Burgdorf-Lehrte. Betroffen sind vor allem die Dörfer Aligse, Steinwedel, Röddensen und Kolshorn, deren Anfangsbuchstaben den Namen der Intiative (Stark) ergeben.

Prognostiziert wird bis zum Jahr 2030 unter anderem eine Zunahme des Güterverkehrs um 50 Prozent auf dann 200 Züge pro Tag auf der Bahntrasse Celle-Lehrte. Claudia Meyer-Appel vom Fachdienst Stadtplanung stellte in dem Forum die Inhalte aus dem Bundesverkehrswegeplan vor. Demnach würden sich die Schließzeiten an der Schranke in Aligse verlängern. Für zusätzlichen Lärmschutz müsse die Bahn aber nicht sorgen, solange in dem Gebiet keine Neubauten geplant seien, sagte Meyer-Appel. Schon jetzt stauen sich an der Schranke Autos, Fußgänger und Radfahrer. Die Besucher hatten viele Fragen. Unter anderem, ob eine Zunahme der Güterzüge von der Bahn angemeldet werde. Meyer-Appel betonte, dass die Bahn solche Änderungen nicht anmelden muss.

Der Zusammenschluss Stark soll laut Rösler allen Bürgern die Möglichkeit geben, sich mit ihren Wünschen, Sorgen und Ideen einzubringen. Zunächst geht es um die Stellungnahme der Stadt Lehrte zum Bundesverkehrswegeplan. "Wir hoffen, dass sich die Politik unseren Sorgen annimmt", sagte Rösler.

Als erste Aktion hatte die Initiative eine Unterschriftenaktion in den betroffenen Dörfern gestartet. Sie richtet sich auch gegen eine mögliche Streichung von S-Bahnen. In sechs Tagen kamen 548 Unterschriften zusammen. Diese sollen in der heutigen Ratssitzung zusammen mit Unterschriften der Ahltener Bürgerinitiative Megaleise dem Lehrter Bürgermeister Klaus Sidortschuk übergeben werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Patricia Oswald-Kipper

Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.