Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
CDU: Ortsbürgermeisterposten ist kein Erbhof

Lehrte CDU: Ortsbürgermeisterposten ist kein Erbhof

Die Diskussion um die Wahl von Falk Kothe (CDU) zum Ortsbürgermeister geht weiter. Jetzt hat sich Armin Hapke, Vorsitzender des CDU-Ortsverbands, zu Wort gemeldet. Er nennt die Wahl „einen ganz normalen Vorgang, der regelmäßig in der Demokratie vorkommt“. Das Amt des Immenser Ortsbürgermeisters sei auch „kein Erbhof“ der SPD.

Voriger Artikel
Kein Tornado, sondern eine Orkanböe
Nächster Artikel
Ein Team managt künftig den Citylauf

Die Diskussionen um die Wahl von Falk Kothe zum Ortsbürgermeister in Immensen gehen weiter.

Quelle: Achim Gückel

Immensen. Kothe war unlängst mit den zwei Stimmen seiner Fraktion sowie denen des Grünen und der Vertreterin der Freien Wähler im Ortsrat ins Amt des Ortsbürgermeisters gewählt worden. Damit blieben dem SPD-Spitzenkandidaten Michael Clement, für den bei den Kommunalwahlen die meisten persönlichen Kreuzchen gemacht wurden, nur die drei Stimmen aus seiner Fraktion. Anschließend gab es Kritik. Der CDU wurde Mauschelei vorgeworfen.

Hapke meint nun vielmehr, die SPD in Immensen müsse sich kritisch hinterfragen. Nur sie selbst könne beantworten, wieso es ihr nicht gelungen ist, weder den Vertreter der Grünen, noch die Vertreterin der Freien Wähler zu überzeugen. Hapke erinnert auch an die Situation nach den Kommunalwahlen 2011 in Arpke, als sich die jeweils zwei Vertreter von SPD und Grünen zusammentaten und Klaus Schulz (SPD) gegen die drei Stimmen der CDU zum Ortsbürgermeister kürten. „Nichts anderes ist nun in Immensen passiert.“

Bei den wütenden Kommentaren aus Immensen bekomme man allerdings fast den Eindruck, es habe ein Staatsstreich stattgefunden. „Dem ist natürlich nicht so. Nüchtern betrachtet kommt die SPD in Immensen auf circa 46 Prozent und die anderen drei Gruppierungen gemeinsam auf circa 54 Prozent. Dies ist eine Mehrheit jenseits der SPD“, sagt Hapke.

Die von der Immenser SPD geäußerte Befürchtung, dass die Interessen Immensens nun im Lehrter Stadtrat nicht gehört werden, weil Falk Kothe als Ortsbürgermeister dort kein Mandat hat, hält Hapke für unbegründet: „Wer ernsthaft glaubt, dass ein Ortsbürgermeister der CDU sich innerhalb der CDU kein Gehör verschaffen kann, der verkennt die seit Jahren gute Zusammenarbeit in der CDU der östlichen Ortsteile Lehrtes.“

Die CDU Arpke-Immensen-Sievershausen hat im Rat der Stadt drei Vertreter: Bärbel Ahlers und Marcel Haak aus Arpke sowie Armin Hapke aus Sievershausen. „Wir werden im Stadtrat die Interessen Immensens nicht vergessen“, versichert Haak.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.