Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Im Gasthaus Scheuer flogen früher die Fäuste

Lehrte Im Gasthaus Scheuer flogen früher die Fäuste

Die neue Ausgabe der Magazin-Reihe „Lehrter Land & Leute“ liegt vor. Das Magazin zur Geschichte, Kultur und Heimatkunde befasst sich diesmal unter anderem mit der Entwicklung der Gasthäuser in früheren Zeiten, dem Wandel in der Bestattungskultur und regionalen Silvesterbräuchen.

Voriger Artikel
Abend der Kleinkunst geht in sechste Runde
Nächster Artikel
Dirk Werner einstimmig wiedergewählt

In der Gaststätte Scheuer in Immensen gab es früher auch Lichtbildervorträge, Filmvorführungen, Theater und sogar Boxkämpfe.

Quelle: privat

Lehrte. Gaststätten prägten früher nachhaltig das Gemeinschaftsleben in den Städten und Dörfern. Im Gasthaus Scheuer in Immensen etwa fanden neben Dorffesten einst auch Lichtbildvorträge, Film- und Theateraufführungen, Operetten und sogar Boxkämpfe statt. An die Gaststätten von damals erinnert Hans-Wilhelm Mölbitz in Heft 46 der Reihe "Lehrter Land & Leute".

In seiner Serie über die Geschichte des Kaliwerkes Erichssegen widmet sich Lothar Großmann diesmal dem dortigen Tuberkulose-Heim. Giesela Schulz informiert derweil über die Geschichte der Glocken in den Kirchen in Lehrte und den Ortsteilen. Adolf Meyer erklärt hingegen die Gedenktage der Heiligen und ihre Bedeutung im bäuerlichen Jahresablauf.

In der Rubrik Natur und Umwelt geht es diesmal um den Karmingimpel aus der Gruppe der Buchfinken und das Gewürz Kümmel. Margaretha Ehlvers verrät dabei auch das Rezept für "Kükaleiwa", einen  basischen Trank zum Entsäuern aus Kümmel, Kartoffeln, Leinsamen und Wasser.

Das Magazin hat 40 Seiten, kostet 6,50 Euro und ist unter anderem in den Lehrter Buchhandlungen erhältlich. Zudem kann es im Felicitas-Hübner-Verlag unter der Telefonnummer (0 51 32) 8 39 90 bestellt werden.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.