Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Alles strömt zum Apfelfest

Lehrte Alles strömt zum Apfelfest

Baumanns Renette und Stahls Winterprinz haben auf Gut Adolphshof am Sonntag ihren großen Auftritt gehabt. Beim Apfelfest gehörten sie zur Ausstellung mit alten Apfelsorten. Mit Apfelsaftpressen, Apfelquiz und Apfelstockbraten drehte sich auf dem ältesten Biolandbetrieb in der Region Hannover auch sonst fast alles um den Apfel.

Voriger Artikel
Pfeifenputzermännchen sind echte Hingucker
Nächster Artikel
Flüchtlinge legen einen Gemüsegarten an

Anfassen erwünscht: Katja Dorn, Mattis (2) und Markus Hirsch schauen sich die Ausstellung mit alten Apfelsorten an.

Quelle: Katja Eggers

Hämelerwald. Katja Dorn und Markus Hirsch nahmen in der Ausstellung etliche Äpfel in die Hand. Sie rochen daran und verglichen Farbe und Form. "Schau mal, der sieht unserem doch ganz ähnlich", sagte Markus Hirsch aus Schwüblingsen. Zum Apfelfest hatte er extra zwei eigene Äpfel mitgebracht, um sie von Apfelexpertin Sabine Fortak und ihrem Mitarbeiter Mirko Raufeisen bestimmen zu lassen.

Der eine Apfel stammte aus dem Garten des örtlichen Kindergartens. "Der schmeckt uns so gut, dass wir ihn gern bei uns im Garten anpflanzen würden, aber wir wissen nicht wie die Sorte heißt", sagte Hirsch. Bevor er seine Äpfel bestimmen lassen konnte, musste er allerdings ein wenig warten. Vor dem Tisch der Pomologin hatte sich bereits eine lange Schlange gebildet.

Für Heinrich Walking ging es dort, als er dran war, relativ schnell.  Er hatte zum Bestimmen fünf Äpfel von 100 Jahre alten Bäumen mitgebracht und erfuhr schon nach wenigen Minuten ihre Namen. "Sie heißen Boskop, Grüne Renette, Gravensteiner, James Grieve und Kaiser Wilhelm", sagte er glücklich.

Äpfel genossen die Besucher beim Apfelfest zudem als Saft, Punsch oder Kuchen. Mitarbeiter des Ökohofes verkauften darüber hinaus Äpfel aus eigener Ernte - auf Gut Adolphshof gibt es mehr als 700 Obstbäume mit alten Sorten. Sie wachsen auf Wiesen und an den Alleen.

Die Kinder tobten sich derweil begeistert im Stroh aus, schauten sich beim Naturschutzbund (Nabu) ausgestopfte Tiere wie Rehe, Hasen und Füchse an und spielten Natur-Memory.

Die Sozialtherapie des Adolphshof nutzte das Apfelfest zudem für einen Tag der offenen Tür. Bei Führungen wurden Einblicke in die neuen Gebäude der Gartenwerkstatt und der Ställe gewährt. Mehr als 20 Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen verarbeiten dort Obst und Gemüse. Die Landwirtschaft auf dem Adolphshof wird seit 1952 biologisch-dynamisch betrieben. Er ist damit einer der ältesten Bio-Höfe in Norddeutschland.

Sozialtherapie: Entspannung durch Eurythmie

Die Sozialtherapie auf Gut Adolphshof stellte beim Tag der offenen Tür erstmals ihre Therapie-Esel und die Bewegungskunst Eurythmie vor. Um die beiden Esel Elisabeth und Palviona kümmern sich behinderte und nicht behinderte Mitarbeiter der Landwirtschaftsgruppe. Sie füttern und striegeln die Tiere und führen sie auf die Weide aus. Das hat auch therapeutischen Nutzen. "Menschen mit Kontaktschwierigkeiten kommen mit Tieren oft einfacher klar", sagte Heimleiter Jens Borgmann.

Die anthroposophische Bewegungskunst der Eurythmie dient ebenfalls als Therapie. Unter anderem werden dabei Buchstaben und Worte in Bewegung umgesetzt. "Es geht darum, durch die Bewegungen den eigenen Körper zu spüren und sich selbst im Raum wahrzunehmen, was sehr entspannend wirken kann", erklärte Borgmann. 

Mitarbeiter mit und ohne Behinderung haben auf dem Adolphshof einmal die Woche Betriebseurythmie. Besucher des Apfelfestes lernten die Eurythmie anhand von einfachen Übungen kennen, etwa indem sie beim Gehen durch den Raum die eigenen Fußsohlen spürten.

doc6rmrrg8avkp2a97hk0q

Fotostrecke Lehrte: Alles strömt zum Apfelfest

Zur Bildergalerie

Von Katja Egers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.