Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Die Fehde zwischen Norddorf und Süddorf

Lehrte Die Fehde zwischen Norddorf und Süddorf

Es ist der kurioseste Dorfwettkampf weit und breit: Am morgigen Himmelfahrstag steigt auf dem Sportplatz am Schmiedeweg in Sievershausen wieder die Dorffehde „Norddorf gegen Süddorf“. Im Fußball und in allerlei phantasievollen Spielen messen Bewohner der beiden Dorfhälften ihr Geschick und ihr Können.

Voriger Artikel
Handtaschenräuber muss 18 Monate in Haft
Nächster Artikel
Kaum Vorbehalte gegen Flüchtlingsunterkunft

Gemeinsamer Spaß: Das Süddorf jubelt in Blau, das Norddorf in Rot.

Quelle: privat

Sievershausen. Bei der Dorffehde in Sievershausen geht es zwar ehrgeizig, aber nicht wirklich bierernst zu. Demarkationslinie ist dabei die John-F.Kennedy-Straße, die von Nordwest bis Südost durch Ortschaft verläuft. Wer für den Norden an den Start geht, trägt ein T-Shirt in Rot, die aus dem Süden sind in Blau gekleidet. In der Gesamtwertung der vergangenen zwölf Jahre liegt der Süden bei der Dorffehde mit sieben Siegen vorn.

Traditionell beginnt der Wettstreit um 11 Uhr mit einem Freiluftgottesdienst im 16-Meter-Raum des Fußballfelds. Schon dabei geht es um den ersten Wertungspunkt. Den bekommt nämlich jene Dorfhälfte, die die meisten Gottesdienstbesucher stellt. Im vergangenen Jahr war das ein sicherer Punkt für das Süddorf – obwohl die Kirche doch eigentlich im Norden steht.

Nach dem Gottesdienst spielen dann Kinder, Jugendliche und Erwachsene gegeneinander Fußball. Um 13 Uhr heißt es schließlich „Start frei“ für die lustigen Spiele. Um 17 Uhr wird dann der Siegerpokal vegeben. Und nebenbei gibt es selbstverständlich allerhand Spiele für Kinder sowie Speisen, Getränke und eine Kaffeetafel für alle Gäste.

doc6pk9pvwt5sibpmt1cbf

Fotostrecke Lehrte: Die Fehde zwischen Norddorf und Süddorf

Zur Bildergalerie

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.