Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kein Weihnachtsmarkt in Ahlten

Ahlten/Aligse Kein Weihnachtsmarkt in Ahlten

In Hämelerwald etwa gibt es einen, in Sievershausen, Immensen und Aligse auch – nur in Lehrtes größtem Ortsteil Ahlten nicht. Nach 16 Jahren gibt es erstmals keinen Weihnachtsmarkt im Ort, weil sich nicht genug Helfer gefunden haben.

Voriger Artikel
Pfingstanger soll Teil des Parks werden
Nächster Artikel
Diebe steigen ins Hallenbad ein

Die drei von der Berliner-Bude: Krapfen und Waffeln der Damen von der Dorfgemeinschaft finden reißenden Absatz.

Quelle: Oliver Kühn

Lehrte. Im vergangenen Jahr hatte der Sportverein TSG Ahlten angekündigt, dass dies der letzte von ihm organisierte Weihnachtsmarkt sein werde. Ortsbürgermeister Jürgen Kelich hatte daraufhin angekündigt, dass sich ein neuer Arbeitskreis darum kümmern werde – doch diese Hoffnung hat sich zerschlagen: „Wir haben keine Ehrenamtlichen gefunden.“ Der Aufwand von frühmorgens bis spätabends mit dem Auf- und Abbau der Buden für nur einen Tag sei zu groß. Eine gewisse Enttäuschung sei im Ort zu spüren, sagt Kelich. Er hoffe, aber dass es nach der diesjährigen Pause wieder weitergehe. Da ist sich Bernhard Hebbelmann gar nicht so sicher. „Ich befürchte, dass wird auch nächstes Jahr sehr schwierig“, sagt der Vorsitzende der TSG Ahlten. Für einen Weihnachtsmarkt brauche man rund 100 Helfer. Bislang hätten das fast immer dieselben Ehrenamtlichen gemacht, die nun etwas ausgebrannt seien. Dazu käme immer mehr Bürokratie mit Nutzungsverträgen, Anträgen für Straßensperrungen und Brandschutzauflagen. Auch ein Aufruf im Vereinskurier, einem gemeinschaftlichen Magazin der vier Vereine TSG, Lebendiges Ahlten, Ahltener Musikanten und Schützengesellschaft, habe keinen Erfolg gebracht. Überlegungen, wie in Aligse einen eigenen Verein für den Weihnachtsmarkt zu gründen, hätten sich ebenfalls zerschlagen. Pessimismus möchte Hebbelmann aber auch nicht verbreiten. Sein Verein habe zwar noch keine Idee, aber unterstützen würde er einen Weihnachtsmarkt. Trösten können sich die Ahltener mit dem lebendigen Adventskalender der Kitas. Das erste Türchen wird am Dienstag, 1. Dezember, um 17 Uhr, mit Gesang, Musik, Punsch und Schmalzgebäck auf dem Platz am Alten Dorfteich geöffnet. Dabei erstrahlt auch in Ahlten ein Weihnachtsbaum in vollem Glanz.

Ein süßer Start in die Adventszeit

Wie wichtig eine Dorfgemeinschaft ist, haben gestern erneut die Aligser, Röddensener und Kolshorner unter Beweis gestellt: Seit 22 Jahren richten sie ihren beliebten Weihnachtsmarkt aus. Die Eröffnung gestern war der Auftakt für ein Weihnachtsmarktwochenende in vielen Ortschaften. Schon kurz nach Beginn strömten die Besucher in Scharen an den Dorfteich. 14 Holzbuden hat der Verein zur Förderung der Dorfgemeinschaften organisiert, ein Kinderkarussell, dazu ein Märchenzelt und ein Zelt der Pfadfinder, an dem Kinder Stockbrot braten können. Zudem hatten 80 Kinder aus den Kitas und Grundschulen in Aligse und Steinwedel die Tannenbäume mit Selbstgebasteltem geschmückt. Anna Wawro kommt schon seit 15 Jahren - und zwar zu Fuß aus Lehrte. „Die Damen sind hier immer so nett“, sagt die 78-Jährige, als sie sich einen Apfelpunsch mit Calvados genehmigt. „Aber ich werde mir auch noch ein paar Socken und Marmelade von den Landfrauen kaufen.“

Der Weihnachtsmarkt dauert noch bis einschließlich Sonntag. Heute um 18 Uhr spielt der Posaunenchor Burgdorf, ab 17 Uhr kommt der Weihnachtsmann und außerdem können Besucher Kutschfahrten durch den Ort unternehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.